Abbas

Der Schrein Abbas' in Kerbela (im Hintergrund), Foto 2008 IRIB
Abbas ibn Ali

Aussprache: wie oben
arabisch: عباس بن علی
persisch: عباس بن علی
englisch: Abbas ibn Ali

4.8.26 - 10.1.61 n.d.H.
15.5.647 - 10.10.680 n.Chr (umgerechnete Daten)

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Abbas ibn Ali ist mehr bekannt unter seinem Beinamen Abul Fadhl (Vater von Fadhl) und Alamdar (Persisch für Flaggenträger) und einer der Helden von Aschura. Einige seiner weiteren Beinamen sind Abul-Qasim and Abu Qurba. Er hatte die Ehrentitel "Sultan der Loyalität" und "Mond der Haschemiten".

Abbas ibn Ali ist der Sohn Ali ibn Abu Talibs (a.) und Fatima Kalabiyyas. Er wurde an einem Dienstag, dem 4. Schaban 26 n.d.H. in Medina geboren.

Abbas wurde 34 Jahre alt. Es wird behauptet, dass er als Neugeborener die Augen nicht öffnete, bis sein Halbbruder Husain ibn Ali ihn in seine Arme nahm. Imam Husain (a.) hing sehr an Abbas. Als Abbas geboren wurde, bat Imam Ali (a.) seinen Sohn Husain (a.), dem Kind den Gebetsruf und den Gebetsaufruf [iqama] ins Ohr zu flüstern.

Abbas heiratete Lubaba, die Tochter von Ubaidullah dem Sohn von Abbas ibn Abud-ul-Mutallib. Er hatte zwei Söhne: Fadhl Qasim und and Ubaidullah ibn Abbas.

Er hatte bereits große Verdienste bei der Verteidigung des Islam in Siffin und er errang höchste Ehren unter Muslimen bei seinem Martyrium in Kerbela. Er war der Flaggenträger seines Halbbruders und hatte zum Ende der Schlacht versucht für die verdurstenden Kinder in den Zelten Wasser vom Euphrat zu holen. In einem heldenhaften Einsatz verlor er beide Arme und schaffte es nicht, das Wasser bis zu den Zelten zu bringen und wurde Märtyrer am 10. Muharram 61 n.d.H. Daher ist sein Schrein ca. 100 Meter entfernt vom eigentlichen Schrein Imam Husains (a.). Die Trauerzeremonien in Erinnerung an ihn finden in der Regel bereits am 7. Muharram statt, da am 10. Muharram der Gesamtereignisse gedacht wird.

Das Symbol einer Hand steht bei Trauerzügen für die geopferten Hände des Abbas.

Dazu eine Schilderung aus Kitab-ul-Irschad:

Die Truppe (Umar ibn Sads) ritt dann einen Angriff gegen al-Husain (a.) und schnitten ihn den Zugang zu seinem Lager ab. Sein Durst wurde brennend, und er machte sich auf den Weg zum Damm und versuchte, den Euphrat zu erreichen. Vor ihm war sein Bruder Abbas. Jedoch blockierte ihm die Kavallerie Umar ibn Sads (l.) den Weg. Unter ihnen war ein Mann der Banu Darim, dieser sagte zu der Kavallerie: „Wehe euch! Hindert ihn daran, den Euphrat zu erreichen, lasst ihn kein Wasser trinken!“ Dann rief al-Husain (a.): „O Allah, ich bin durstig!“ Der Darimi wurde ärgerlich und schoss einen Pfeil auf ihn ab, welcher in seiner Kehle stecken blieb. Al-Hussain (a.) zog den Pfeil heraus und hielt seine Hand unter seine Kehle. Seine Handflächen füllten sich mit Blut, das er wegschüttete. Dann sagte er: „O Allah, ich klage zu Dir über das, was mit dem Sohn der Tochter Deines Propheten geschieht.“ Dann kehrte er auf seine Position zurück, während sein Durst (noch) schlimmer geworden war. Währenddessen hatten die feindlichen Truppen al-Abbas umzingelt und ihn von al-Husain (a.) abgeschnitten. Er griff sie alleine an, bis er getötet wurde, möge Allah Sich seiner erbarmen. Die beiden, die an seiner Ermordung beteiligt waren, waren Zaid ibn Warqa al-Hanafi und Hakim ibn al-Tufail al-Schabsi, nachdem er mit Wunden bedeckt war und sich nicht mehr bewegen konnte.

Als Mörder des Abbas werden Yazid ibn Ruqad al-Hiti und Hakim ibn Tufail al-Tai genannt.

Links zum Thema

bullet Kalligraphien zu Abbas

Videos zum Thema

 

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de