Adhud al-Dawla
  Adhud al-Daula

Aussprache: adhud al-daula
arabisch:
عضد الدولة
persisch:
englisch: Adud al-Dawla

295-372 n.d.H.
24.9.906 - 26.3.983 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Adhud al-Daula oder Fana Chusrau war einer der Herrscher der Buwayhiden und gilt als der Bedeutendste unter ihnen. Er herrschte in der Region Fars über das heutige Gebiet des Iran und Irak.

Als Sohn von Rukn al-Daula erhielt er 948 n.Chr. vom abbasidischen Kalifen den Titel "Adhud al-Daula" nachdem er zum Herrscher über die Provinz Fars ernannt worden war. Nach dem Ableben seines Vater wurde sein Onkel  Herrscher und sandte ihn 974 n.Chr. gegen seinen Cousin Izz al-Daula, der um die Macht rang. Nach dem sieg beanspruchte Adhud al-Daula die Herrschaft für sich allein, gegen den Willen seines Vaters und Onkels, die ihn "nur" zum Kronprinzen ernannt hatten. Er gilt als der erste, der in der Islamischen Weltgemeinschaft [umma] als König angeredet wurde. Ein weiterer Beinamen war Tadsch al-Milla (die Krone der Nation).

Er verordnete in seiner Hauptstadt Bagdad jegliches Versammlungsverbot, um Ruhe in die durch Bürgerkrieg geplagte Stadt einkehren zu lassen. Gleichzeitig versuchte er die Religion zu stärken, indem er manchen Gelehrten Entfaltungsmöglichkeiten einräumte, wie z.B. Scheich Mufid. Er finanzierte die Restauration vieler Schreine, insbesondere manche Mausoleen der Zwölf Imame (a.). So soll er auch die Imam Ali Moschee in Nadschaf aufgebaut haben.

Isfahan wurde zu einer Gelehrtenstadt ausgebaut und er gründete das Bimaristan-i Adhudi (Al-Adhudi Krankenhaus) in welchem u.a. der berühmte Arzt Muhammad ibn Zakaria Radhi (Rhazes) die letzten Tage seines Wissenschaftlerlebens verbrachte. Auch Azophi wirkte in seinem Hof.

Eine Legende besagt, dass als Adhud al-Daula auf dem Sterbebett lag, er nur noch einige Verse aus dem Heiligen Qur'an rezitieren konnte: „Mein Besitz hat mir nichts genützt. Von mir gegangen ist meine Ermächtigung.“ (69:28-29)

Er sei nach Lesung der Verse  gestorben. Nach anderen erlag er einem epileptischen Anfall 983 n.Chr.. Er wurde zunächst in seinem Palast in Bagdad beerdigt. Später wurde sein Leichnam nach Nadschaf überführt und bei Imam Ali (a.) begraben. Vor seinem Tod ließ Adhud al-Daula das Grab von Imam Ali (a.) freilegen, ein Mausoleum darauf errichten und verordnete seine Bestattung neben Imam Ali (a.).

Adhud al-Daulas Söhne übernahmen nacheinander die Nachfolge, darunter auch sein dritter Sohn Baha al-Daula.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de