Al-Aqsa
Al-Aqsa-Moschee

Aussprache: al-masdschid al aqsa
arabisch:
المسجد الأقصى
persisch:
مسجد الأقصى
englisch: Al-Aqsa Mosque

Bild: Altpersische Miniatur von 1586 n.Chr.: Prophet Muhammad (s.) bei seinem Zwischenhalt in der Al-Aqsa Gebetsstätte nach seiner Nachtreise vor seiner Himmelfahrt, Topkapi Museum Istanbul

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die al-Aqsa-Moschee, was „Die entfernteste Moschee“ bedeutet, ist eine Moschee auf dem Berg in der Jerusalemer Altstadt, welchen die Juden als Tempelberg bezeichnen. Sie gilt nach der Kaaba und der Prophetenmoschee als drittwichtigste Moschee im Islam. Sie wird explizit im Heiliger Qur'an im Zusammenhang mit der Nachtreise und der Himmelfahrt des Prophet Muhammad (s.) am Anfang der Sure über die Nachtreise (17) erwähnt. "Preis dem, der seinen Diener des Nachts von der heiligen Moschee (der Kaaba) zur fernsten Moschee (al-Aqsa) führte, deren Umgebung wir gesegnet haben, um ihm (Muhammad (s.)) unsere Zeichen zu zeigen" (Sure 17,1). Mit "Moschee" ist dabei "Stätte der Niederwerfung" oder "Haus Gottes" im allgemeinen Sinn gemeint, da sich damals an der Stelle vermutlich eine Kirche befand.

Zur Moschee im heutigen Sinn wurde es ca. 30 Jahre nach dem Bau des Felsendoms. Walid ibn Abdalmalik ließ im Jahre 711 angeblich auf die dort stehende Basilika St. Maria eine Moscheekuppel auf das Dach setzen, welche damit zu einem "Ort der Niederwerfung" vor Allah wurde.

Am 21. August 1969 erfolgte der Al-Aqsa-Moschee-Brandanschlag. Am 25.9.1996 wurde der Tunnel unter al-Aqsa eröffnet, was zu Ausschreitungen führte.

Ein maßstabsgetreues Miniaturmodell der Al-Aqsa ist in Miniatürk ausgestellt. In der Nähe des Gebäudes befindet sich der Qasim Pascha Brunnen.

Links zum Thema

bullet Bildgalerie al-Aqsa-Moschee
bullet Bildgalerie Jerusalem 1929

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de