Architekt Sinan Schrein
Architekt Sinan Schrein

Aussprache:
arabisch:
 
persisch:
englisch:

Bild: ca.1940

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Der Architekt Sinan Schrein (Mimar Sinan Türbesi) ist der Schrein des  Sinan.

Sinan starb im Jahr 1588 n.Chr. und wurde direkt nördlich außerhalb der Mauern der Süleymaniye-Moschee in Istanbul in Stadtteil Eminönü in einem schlichten, von ihm selbst entworfenen Schrein begraben. Die Straße dazu ist nach ihm benannt.

Der Schrein zeichnet sich im Gegensatz zu seinen sonstigen weltberühmten Bauten durch Schlichtheit aus. Sinan ließ diesen Schrein auf seinem eigenen Grundstück neben seinem Wohnhaus 1556 n.Chr. erbauen. Das Baugelände ist wie ein gleichschenkliges Dreieck aufgeteilt, an dessen einer Ecke der Schrein angebracht ist. Als Baumaterial diente vor allem Marmor. In einer Tafel ist ein Gedicht von Sinan angebracht.

Innerhalb des Schreins befinden sich heutzutage drei weitere Gräber. Wer in zwei davon liegt, ist wissenschaftlich umstritten. Ibrahim Hakki Konyali behauptet, dass im linken Grab Sinans zweite Ehefrau Gülruh Hatun und im rechten sein Enkel Derwisch Tschelebi (Derviş Çelebi) liege. Im dritten Grab liegt der berühmte Architekt seiner Zeit Ali Talat Bey, der am 19.10.1922 gestorben ist. Seine Freunde haben ihn hier untergebracht, da er einer der größte Verehrer Sinans war. Sein Grab trägt auch einen Grabstein mit seinem Namen.

Der Architekt Sinan Schrein (Mimar Sinan Türbesi) wurde 1938 umfassen restauriert. Ein maßstabsgetreues Miniaturmodell des Schreins ist in Miniatürk ausgestellt.

Links zum Thema

bullet Süleymaniye-Moschee 2016 - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de