Beutetürken
Beutetürken

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

Beutetürke Ludwig Maximilian Mehmet von Königstreu

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Beutetürken wurden Kriegsgefangene aus der Armee der Osmanen genannt, welche im 17. und 18. Jh. n.Chr. nach Deutschland verschleppt und zwangsassimiliert wurden.

Während der so genannten Türkenkriege wurden "Beutetürken" und "Beutetürkinnen" als Kriegsgefangene in die einzelnen Residenzen in Deutschland, vor allem in Süddeutschland verschleppt. Es war üblich, die Gefangenen als lebendige Beute und Trophäe zu versklaven. Sie wurden teilweise verkauft und verschenkt.  In den Kreisen der Fürsten und des Adels war es  ein wichtiges Prestigemerkmal, den eigenen Hofstaat mit exotisch gekleideten jungen muslimischen Sklavinnen zu schmücken.

Bei gebildeten Sklaven erfolgte die Lehre der deutschen Sprache und die zwangsweise Erlernung des Christentums bis hin zu einer Art Zwangstaufe, als einzige Option, dem Sklavenleben entkommen zu können. Die Türkentaufen hatten einen Volksfestcharakter. Der zur öffentlichen Taufe ausgebildete Sklave hatte sich öffentlich zu bezichtigen, „ein Türck und verdammter Mensch“ zu sein, bevor er Erlösung aus diesem jämmerlichen Zustand in Form der christlichen Taufe fand und dann auch einen christlichen Namen bekam. Nach der Taufe blieben die nunmehr "freien" Bürger als Personal beim ehemaligen Besitzer. Die Gebildeten heirateten in den deutschen Mittelstand.

In wenigen Fällen ist auch ein Aufstieg in hohe gesellschaftliche Stufen bekannt. Die 1686 aus Budapest verschleppte Fatma Kariman war zunächst Dienerin am Hof von August dem Starken, welcher die Beutetürkin später mit seinem Oberkommandierenden Hermann von Baden verheiratete und damit zur späteren Gräfin Castell erhob. Der Kurfürst von Hannover Georg I. bewegte den Kaiser dazu, seinen Beutetürken und Kammerdiener als Ludwig Maximilian Mehmet von Königstreu in den Adelsstand zu erheben und somit mit einen vererbbaren Adelstitel ausstatten.

Teilweise bewirkten Beutetürken auch einen kulturellen Austausch. Ehemalige Militärmusikanten wurden in Militärkapellen aufgenommen und bereicherten die abendländische Musik.  Davon beeinflusst komponierte Wolfgang Amadeus Mozart 1781 n.Chr. die "Türkenoper" mit der "Entführung aus dem Serail". 

Die bekanntesten Beutetürken sind in der Liste der Beutetürken aufgelistet.

Die in den osmanischen Gräbern Hannover beigesetzten Beutetürken sind offensichtlich aber nicht zum Christentum konvertiert.

Links zum Thema

bullet Liste der Beutetürken

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de