von Bodenstadt
Friedrich von Bodenstedt

Aussprache:
arabisch:

persisch:
englisch:

22.4.1819 - 18.4.1892

Foto ca. 1860 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Friedrich von Bodenstedt war ein deutscher Schriftsteller, der unter anderem für die Übersetzung der Gedichte von Mirza Schafi bekannt wurde.

Er ist am 22. April 1819 in Peine geboren. Nach einer Kaufmannslehre studierte er Philosophie und Philologie an der Universität Göttingen, wo er auch mit der Orientalistik in Kotakt kam. Er ging 1840 als Lehrer nach Moskau und 1843 nach Tiflis, wo er in den literarischen Kreis "Divani-Hikmet" des Mirza Schafi aufgenommen wurde. Durch Mirza Schafi lernte er einiges an orientalischen Sprachen. 1846 kehrte er nach Deutschland zurück und erhielt ab 1854 einen Lehrstuhl für Slawistik und Altenglisch in München. 1867 wurde er Intendant des Hoftheaters in Meiningen und ab 1878 lebte er in Wiesbaden, wo er am 18. April 1892 starb. Er wurde auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden beigesetzt.

Er ist vor allem bekannt für seine 1851 veröffentlichten orientalischen Gedichte mit dem Titel "Die Lieder des Mirza-Schaffy", die er zunächst als Übersetzung von Gedichten des Mirza Schafi vorstellte. Das Buch wurde zu einem großen Erfolg  und wurde in mehrere europäische Sprachen übersetzt. Nach dem Ableben von Mirza-Schaffy behauptete Bodenstadt allerdings, dass er die Gedichte selbst geschrieben hätte. Die Behauptung ist bis heute Umstritten, da die Werke von Mirza Schafi in Deutschland eher unbekannt sind. Einige Gedichte von Muhammad Schams ad-Din (Hafiz) hat er ebenfalls ins Deutsche übertragen.

Seit 1904 steht im Kurpark eine überlebensgroße Büste von Friedrich von Bodenstedt. Im Jahr 1933 wurde in Wien Floridsdorf (21. Bezirk) die Bodenstedtgasse und in Hannover ist seit 1909 die Bodenstedtstraße in der Südstadt nach ihm benannt.

Links zum Thema

bullet Die Lieder des Mirza Schaffy - Inhaltsverzeichnis

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de