Bosnien
Bosnien und Herzegowina

Aussprache:
arabisch:
البوسنة والهرسك
persisch:
بوسنی و هرزگووین
englisch: Bosnia and Herzegovina

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Bosnien und Herzegowina ist ein Staat in Südosteuropa mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung. Die unabhängige Republik ging 1992 aus der jugoslawischen Teilrepublik Bosnien und Herzegowina hervor.

Bosnien und Herzegowina grenzt im Osten an Serbien, im Südosten an Montenegro, im Norden, Westen und Südwesten an Kroatien sowie auf wenigen Kilometern bei Neum an das Mittelmeer. Bosnien und Herzegowina hat seit der Gründung fast dieselben Grenzen, die das österreichisch-ungarische Okkupationsgebiet Bosnien und Herzegowina 1878 auf dem Berliner Kongress erhielt. Bosnien und Herzegowina besteht seit dem Dayton-Vertrag aus zwei weitgehend autonomen Teilstaaten (Entitäten), der Föderation Bosnien und Herzegowina und der Republika Srpska, sowie dem Sonderverwaltungsgebiet Bricko-Distrikt. Die Einwohnerzahl ist aufgelistet unter Islamische Weltgemeinschaft [ummah]. Seit 1994 hat Bosnien und Herzegowina einen Beobachterstatus in der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC).

Große Landesteile sind nur dünn besiedelt. Vereinfacht dargestellt konzentriert sich der Großteil der Bevölkerung im Raum Sarajevo sowie in den Tälern der größeren Flüsse, v.a. der Bosna.

Die größten Städte in Bosnien und Herzegowina sind: Sarajevo, Banja Luka, Tuzla, Zenica und Mostar.

Bosnien und Herzegowina erklärte am 15. Oktober 1991 seinen Austritt aus dem Staatsverband Jugoslawien und ist seither eine unabhängige Republik. Die internationale Anerkennung erfolgte am 17. April 1992. Es folgten drei Jahre Krieg zwischen serbischen, kroatischen und bosnisch-muslimischen Einheiten. Zu jener Zeit wurden sehr viele Moscheen im Land durch einheimische Serben zerstört, wie z.B. die Ferhadija-Moschee in Banja Luka. Die dramatische Unterdrückung der Muslime wurde in der gesamten Islamischen Welt angeprangert (vgl. Briefmarke der Islamischen Republik Iran von 1992).

Am Ende des Bosnienkrieges stand der 1995 in Dayton (USA) paraphierte und in Paris am 14. Dezember unterzeichnete Dayton-Vertrag, der die föderale Republik Bosnien und Herzegowina einrichtete.

Offizielle Feiertage sind sowohl die Feste [id] des Islam als auch des Christentums.

In 1992 wurde in der Islamischen Republik Iran eine Posterserie aufgelegt zur Unterstützung der Unterdrückten in Bosnien und Herzegowina.

Links zum Thema

bullet Posterserie zur Unterstützung der Unterdrückten in Bosnien und Herzegowina - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de