Al-Buchari

Foto mit freundlicher Genehmigung von Gerhard Birkl (2015)
Muhammad ibn Ismail Al-Buchari

Aussprache: muhammad ibn isma-il al-bucharii
arabisch:
محمد بن إسماعيل البخاري
persisch:
محمد بن إسماعيل بخاري
englisch:
Muhammad bin Ismail al-Bukhari

810 - 870 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Muhammad ibn Ismail ibn Ibrahim ibn al-Mughira ibn Bardiziya al-Buchari wurde 810 in Buchara geboren (daher der Name Buchari – "aus Buchara") und starb 870 n.Chr. in Chartank bei Samarkand. Er gilt bei Sunniten als ein bedeutender Sammler von Überlieferungen und stammte aus einer wohlhabenden Familie.

Zu Bucharis Lehrern gehörte u.a. Ismail ibn Aban, Chalid ibn Muchlid, Fadhl ibn Dakin, Ubaydullah ibn Musa al-Abbasi, Hischam ibn Ammar, Ali ibn al-Dschad und Malik ibn Ismail.

Er reiste nach eigenen Angaben 16 Jahre lang durch Westasien und Ägypten und sammelte hunderttausende Überlieferungen. Aus diesen wählte er insgesamt 7400 Überlieferungen aus, die von ihm als authentisch, wörtlich „sahih“, eingestuft wurden und fasste sie im Sahih Buchari zusammen. starb 870 n.Chr. in Chartank bei Samarkand und liegt dort im Buchari Mausoleum.

Schon kurz nach Bucharis Ableben galt sein Werk "Sahih Buchari" den Sunniten als zweites Grundwerk nach dem Heiliger Qur'an und neben einer ähnlichen Sammlung seines Zeitgenossen Muslim ibn al-Hadschdschadsch (817–874) obwohl beide Werke erst zwei Jahrhunderte nach dem Prophet Muhammad (s.) entstanden sind.

Spätere Generationen schrieben kommentierende und unkritische Werke zu Sahih Buchari. Die Werke werden von späteren Machtherrschern als keine Bedrohung für ihre Machtherrschaft angesehen und ihre Verbreitung daher forciert. Eine ernsthaft kritische Auseinandersetzung mit den Texten findet erst ab dem 20 Jh. statt, in dem auch das Dogma, dass alle darin enthaltenen Überlieferungen fehlerfrei seien, in wissenschaftlichen Kreisen der Muslime fällt, obwohl sich der Volksglaube teilweise noch hält.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de