Buwayhiden
  Buwayhiden, Buyiden

Aussprache: buwayhiyuun
arabisch:
بويهيون
persisch:
آل بویه
englisch: Buyids

934–1055 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Buyiden bzw. Buwayhiden waren eine persische Dynastie, die aus Daylan in Tabaristan im Norden des heutigen Iran stammt und Sympathie zur Schia hatte. Sie regierte 930 – 1062 n.Chr., nach andren nur bis 1055.

Die Dynastie wurde von Abu Schudja Buyahn (lebte bis 932 n.Chr.) begründet, der seinen Aufstieg als Militärführer unter den Samaniden und Ziyariden begann. Ali Imad al-Daula (932 – 949) eroberte 932 die zentralpersische Provinz Fars und begründete die Buyiden-Linie von Fars, die bis 1055 regierte. Hasan Rukn al-Daula (932 – 949) setzte seine Herrschaft in anderen Teilen Persiens (Ray, Hamadan und Isfahan) durch. Die von ihm begründete Linie regierte bis 1023.

Die von Ahmad Muiz al-Daula (932 – 967) begründete Linie im heutigen Irak, Kerman und Chusistan bestand bis 1012 und errang die größte Bedeutung. In 945 n.Chr. eroberte Ahmad Muizz ad-Daula Bagdad und errang die Kontrolle über das Kalifat der Abbasiden, das seitdem politisch entmachtet war. Der Kalif in Bagdad war nunmehr nur noch das quasi geistliche Oberhaupt der Muslim.

Der bedeutendste Herrscher der Buyiden war Chusrau Alud al-Daula (949 – 983) der der Linie von Fars entstammte und der seine Oberhoheit über die anderen dynastischen Linien in Ray und dem Irak (977) durchsetzen konnte. Dadurch wurde die Herrschaft der Buyiden im Irak und im westlichen Iran weiter ausgebaut. So wurde zeitweise das Reich der Ziyariden in Tabaristan besetzt und die Hamdaniden von Mossul 979 schwer geschlagen. Durch die Förderung von Handel und Landwirtschaft kam es auch zu einem starken wirtschaftlichen Aufschwung. Um die Konkurrenz für die Seehäfen von Basra und Schiraz auszuschalten wurde 965 n.Chr. das Handelszentrum Sohar in Oman von einer Flotte zerstört.

Die Regierungspraxis der Buyiden war vor allem durch eine Aufteilung der Territorien unter verschiedene Familienmitglieder mit bestimmten Hauptresidenzen (Bagdad, Ray und Schiraz) geprägt. Die zahlreichen kleinen Höfe wetteiferten in der Förderung der Wissenschaften, so dass islamische Philosophie und Theologie sowie arabische Dichtung in dieser Periode eine Blüte erlebten.

Da unter den Buyiden keine Erbfolgeregelung existierte, kam es nach dem Tod von Chusrau Alud al-Daula bald zu Machtkämpfen und zur weiteren Aufspaltung der Dynastie. So entstanden neue Seitenlinien in Kerman (1012) und dem Irak (1020). Diese Schwäche wurde von den Ghaznawiden ausgenutzt, die 1023 die Buyiden von Ray stürzten. Die anderen Linien wurden 1055 von den Seldschuken gestürzt, die auch die Schutzherrschaft über die Kalifen der Abbasiden in Bagdad übernahmen. 1062 wurde in Kerman die letzte Seitenlinie der Buyiden gestürzt.

Herrscher der Buwayhiden

Buwayhiden von Fars

bulletAli ibn Buya, Imad al-Daula Abol Hasan (932–949 n.Chr.)
bullet Fana Chusrau, Adhud al-Daula (949–983)
bulletSchirzil ibn Adhud al-Daula, Scharaf al-Daula (982–989)
bulletMarzuban ibn Adhud al-Daula, Samsam al-Daula (989–998)
bulletFiruz ibn Adhud al-Daula, Baha al-Daula (998–1012)
bulletAbu Schuya ibn Firuz, Sultan al-Daula (1012–1024)
bulletAbu Kalidschar Marzuban ibn Abu Schudscha, Imad al-Daula Abu Kalidschar (1024–1048)
bulletChusraw Firuz ibn Marzuban, Abu Nasr al-Malik al-Rahim (1048–1055)
bulletFulad Sultan ibn Marzuban, Abu Mansur (1055-1062)

Buwayhiden von Chuzestan und Kerman

bulletMuiz al-Daula (932–966 n.Chr.)
bulletBachtiar Azad al-Daula (966–977)
bulletAzadu al-Daula Abu Schudscha (977–983)
bulletSamsam al-Daula (983-987)
bulletScharaf al-Daula (987-989)
bulletBaha al-Daula (989–1012)
bulletSultan al-Daula (1012–1021)
bulletAbu Kalidschar Marzban (1028–1048)
bulletGhavam al-Daula (1012–1028)
bulletAbu Mansur Fulad Sutun (1048–1056)

Buwayhiden von Ray, Isfahan, und Hamadan

bullet Rukn al-Daula (932–976 n.Chr.)
bullet Mu'ayyad al-Daula (976–983)
bullet Fachr al-Daula (976–997)
bulletMadschid al-Daula (997–1029)
bulletSchams al-Daula (997–1021)
bulletSama al-Daula (1021–1023)

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de