Dhul-Qarnain
Dhul-Qarnain

Aussprache: dhul qarnain
arabisch:
ذوالقرنین
persisch:
ذوالقرنین
englisch: Dhul-Qarnayn

Bild: Altpersische Miniatur: Arbeiter bauen die hohe Mauer zum Schutz vor angreifenden Unterdrückern.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Dhul-Qarnain bedeutet übersetzt "derjenige mit zwei Hörnern". Er war ein im Heiligen Qur'an erwähnter gerechter Herrscher, der Gog und Magog durch den Bau einer hohen Mauer davon abgehalten hat, andere Menschen anzugreifen und zu unterdrücken.

Historiker behaupten zwar, dass Dhul-Qarnain mit Alexander dem Großen identisch sei, aber dafür gibt es keine islamische Rechtfertigung. Vielmehr widerspricht der Heilige Qur'an dieser These aufgrund der unterschiedlichen Wanderrichtung Dhul-Qarnains. Zudem werden die Geschichte der Höhlenbewohner, über Chidhr und Dhul-Qarnain als weitere Beweise für die Wahrhaftigkeit des Heiligen Qur'an betrachtet, da sie Informationen beinhalten, welche vorher auf der arabischen Halbinsel nicht bekannt waren.

Die Geschichte von Dhul-Qarnain wird im Heiligen Qur'an berichtet unter 18:83-98.

Eine andere Theorie wird oft diskutiert, dass es sich um den altpersischen Herrscher Darius I. handeln könnte, der sich dem biblischen Propheten Daniel angeschlossen hat. Die beiden Reiche, die dadurch vereinigt wurden, werden in der Bibel als die beiden Hörner Daniels bezeichnet. Damit wäre "Dhul-Qarnain" derjenige, der sich den Doppelhorn angeschlossen hat. Andere vergleichen die Person mit Alexander dem Großen, dem südarabischen König Tubba al-Akram oder al-Mundhir al-Akbar ibn Maal Sama, der Großvater des Numan ibn al-Mundhir.

Zuweilen wird er auch als Prophet des Islam genannt. Dem aber widersprochen eine Reihe von Überlieferungen der Ahl-ul-Bait (a.). So sagt Imam Baqir (a.) gemäß einer Überlieferung in al-Kafi (Band 1, Seite 228, Hadith 700) auf die Frage, wem er ähnelt: "Ich ähnele dem Gefährten von Moses (a.) und Dhul Qarnayn die beide Gelehrten waren aber keine Propheten." Imam Baqir (a.) sagte auch: "Dhul Qarnayn war kein Prophet, er war ein rechtschaffener Mann. Er liebte Allah und Allah liebte ihn. Er war aufrichtig für Allah, und Allah war sein Gratulant. Er rief seine Leute zur Gottesehrfurcht auf." Entsprechend stuft auch Scheich Saduq ihn nicht als Prophet ein.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die behaupten, dass hier eine versteckte Anspielung auf Imam Ali (a.) erfolgte, da einer seiner Beinamen Dhul-Qarnain gewesen sein soll.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de