Dschannat-ul-Mualla
Dschannat-ul-Mualla

Aussprache: dschannat-ul-mu-alaa
arabisch: جنة المعلى
persisch: جنة معلى
englisch:
Jannat-ul Mualla

Bild: Grabstätte der vor der Zerstörung

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Dschannat-ul-Mualla, auch bekannt als "al-Hadschun" ist der älteste und berühmteste Friedhof der Muslime in Mekka.

Der Friedhof liegt am Rand der Stadt geschützt von Bergmassiven. Zu den berühmtesten Persönlichkeiten, die hier beigesetzt sind gehören: Chadidscha (a.), Abu Talib, Abd Manaf, Haschim ibn Abd Manaf, Abdulmuttalib, Abu Talib, Qasim ibn Muhammad und nach einigen Quellen auch Amina bint Wahb.

Die Gräber wurden im Laufe der Zeit mit immer schöneren und ausgebauten Schreinen überbaut und geschmückt. 1543 n.Chr. ließ Süleyman I. insbesondere einen Schrein aus Stein über dem Grab der Chadidscha (a.) errichten. Zuvor befand sich an der Stelle ein hölzernes Gebäude. Gemäß Evliya Tschelebi (Çelebi) befanden sich im 17. Jh. n.Chr. Vorort 75 Schreine. 1879 n.Chr. ließ Abdülhamid II. alle bestehenden Schreine umfassend restaurieren.

Nachdem aber die Stadt 1925 n.Chr. von Abdulaziz al-Saud erobert wurde, zerstörte er, genau so wie in Dschannat-ul-Baqi, alle Gräber und darauf befindliche Grabsteine und Gebäude gemäß der abgewichenen Vorstellung des Wahhabismus, dass man Gräber nicht derart schmücken dürfe. Nichtsdestotrotz wurden die Gräber großer islamischer Persönlichkeiten weiterhin von den Gläubigen aufgesucht. Nach der Zerstörung in 1925 n.Chr. ordneten die Wahhabiten zudem zunehmend striktere Schwierigkeiten zum Besuch der Gräber an.


Die Schreine 1920 vor der Zerstörung: 1: Aminas Schrein, 2: Schrein der Onkel und weiterer Verwandten des Propheten Muhammad (s.), 3: Schrein der Chadidscha (a.).


1880 fotografiert von Muhammad Sadiq Bey

Links zum Thema

bullet Dschannat-ul-Mualla - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de