Firuzabad
  Firuzabad

Aussprache:
arabisch:
 
persisch:
فیروزآباد
englisch: Firouzabad

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Firuzabad ist eine Stadt in der Provinz Fars in der Islamischen Republik Iran. Sie war die Residenzstadt des Begründers des Sassanidenreichs Ardaschir I..

Die Stadt hieß einstmals Ardeschir Chureh [اردشيرخوره] ((Ruhm des Ardaschir I.) mit Bezug auf den Gründer. Ab dem 10. Jh. n.Chr. wurde sie umbenannt in Firuzabad und liegt in einer fruchtbaren Ebene, die von steilabfallendem Gebirge umgeben ist und von dem ganzjährig wasserführenden Firuzabad-Fluss bewässert wird, der sie in nord-südlicher Richtung durchfließt.

Ardaschir I. (224–241) soll die Stadt, die einstmals Gur hieß, anlässlich seines Sieges über den parthischen König gegründet haben, doch weisen archäologische Funde und Angaben von Tabari auf eine Gründung vor dieser Zeit hin.

Die ursprünglich kreisförmig angelegte sassanidische Stadt war von zwei Lehmmauern und einem 35 Meter breiten Graben umgeben. Zwanzig radial angelegte Straßen führten auf ein turmartiges Gebäude zu, das dem Archäologen Ernst Herzfeld zufolge vermutlich Teil einer Palastanlage oder eines Regierungsgebäudes war und als Symbol Ardaschirs zentralistischer Weltsicht gedeutet werden konnte. Acht Kilometer entfernt, am Ufer des westlichen Arms des Tang-ab-Flusses, liegt der Palast von Ardaschir I. mit einem teichartigen Becken und einem Feuertempel.

Vier Kilometer nördlich der ehemaligen Stadt befindet sich das Schloss Qale Dochtar. Gegenüber dem Qale Dochtar ist das erste von zwei Felsreliefs. Es zeigt die Krönung Ardaschirs I. und trägt außerdem die mittelpersische Mehr-Narse-Inschrift aus der Zeit Yazdegerd II.. Das zweite Relief, das auf halber Strecke zwischen Qale Dochtar und dem Schloss des Ardaschirs I. liegt, stellt den Sieg Ardaschirs I. über Artabanos dar. Es ist das älteste und gleichzeitig auch das größte der sassanidischen Felsreliefs.

Mit der Gründung von Bischapur durch Schapur I., den Sohn Ardaschirs I., begann die Stadt an Bedeutung zu verlieren. Ab dem 14. Jh. wurde die Stadt verlassen. Eine neue Stadt wurde am Rande der ehemaligen Stadtmauern errichtet.


Schlossruinen ca. 1900 n.Chr.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de