Konya-Gebetsnische
Gebetsnische aus Konya im Museum für Islamische Kunst Berlin

Aussprache: al-mihraab
arabisch:
ألمحراب
persisch:
مهراب
englisch: Prayer niche

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Gebetsnische [mihrab] aus Konya im Museum für Islamische Kunst in Berlin gehört zu den bedeutendsten Exponaten des Museums.

Die Gebetsnische [mihrab] aus glasierter Keramik und einem Fayencemosaik wurde 669 n.d.H. (1270 n.Chr) gebaut und gehört damit zu den ältesten erhaltenen Gebetsnischen [mihrab] der Welt. Sie ist 3,95 m hoch und 2,8 m breit und hat in der Bey Hakim Moschee in Konya gestanden, einer Moschee, die der Leibarzt der Rum-Seldschukensultans Kilic Arslan IV (gestorben 665 n.d.H. / 1266 n. Chr.) gestiftet hat und in bauen ließ. Er selbst erlebt die Fertigstellung nicht mehr. 

Kalligraphien, drunter der Thron-Vers, und pflanzliches Dekor bilden eine Einheit bei dem Portalsartigen Tor, das eine Art Eingang in die Welt des Paradieses [dschanna] symbolisiert. Die Nische ist in ihrem unteren Teil mit geometrischen Mustern verziert, auf der im oberen Teil ein Muqarnas mit geometrischen Mustern aufgesetzt ist. Der geometrische Dekor der Gebetsnische [mihrab] ist auf einem Zwölfersternsystem aufgebaut. Auf dem Stirnfeld ist die Kalligraphie der Ayat 29:45 angebracht. Die hauptsächlich verwendeten Farben sind türkisblau, dunkelblau, schwarz und Aubergine.

Die Gebetsnische [mihrab] wurde durch eine neue ersetzt und die alte  bestand aus einem Konvolut zahlreicher Einzelfragmente, die vom Museum für Islamische Kunst in Berlin erworben und neu zusammengesetzt wurde. Bei der Rekonstruktion der erworbenen Fragmente wurde auch auf weitere Fragmente, die in Paris, London und Istanbul zu finden sind, geachtet.

Links zum Thema

bullet Gebetsnische aus Konya im Museum für Islamische Kunst Berlin - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de