Große Moschee
Große Moschee Hohhot

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch: Hohhot Great Mosque

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Große Moschee Hohhot ist die älteste erhaltene Moschee in Hohhot, der Hauptstadt der Autonomen Region Innere Mongolei.

Die große Moschee wurde 1693 n.Chr. von einer Gruppe von Hui-Kaufleuten erbaut und 1789 erstmals umfassend renoviert. Die Moschee war schließlich in einen Zustand des Verfalls geraten, als sie 1923 von besorgten Hui-Bewohnern restauriert und erweitert wurde. Der Gebäudekomplex umfasst heute eine Fläche von 4.000 Quadratmetern und gilt als eine der auffälligsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Hohhot.

Die Architektur der Moschee ist eine Mischung aus chinesischer und arabischer Bauweise. Chinesische Moscheen während der Qing-Dynastie hatten Minarette, die ein Kompromiss zwischen einem reinen islamischen Minarett und einer chinesischen Pagode waren. Die Minarette wurden mit einem Pavillondach gekrönt. Außerdem hatten chinesische Moscheen dieser Zeit Stelen oder Tafeln, die muslimische Gläubige an ihre unausweichliche Treue zum Kaiser erinnerten. Die Große Moschee von Hohhot hat nur ein einziges Minarett, das nicht Teil des ursprünglichen Entwurfs war, sondern später hinzugefügt wurde.

Von den Gebäuden, die alle aus schwarzem Ziegelstein gebaut sind, ist der großartigste der große Gebetssaal, hinter dem sowohl der Lehrsaal als auch das muslimische Bad liegen.

Es ist auch möglich, mit Erlaubnis das 15 Meter hohe sechseckige Minarett zu besteigen, das mit einem Pagodendach gekrönt ist, um einen schönen Blick auf die Stadt zu haben.

Als wertvollster Besitz der Moschee gilt ein 30-bändiges Exemplar des Heiligen Qur'an, auf Arabisch aus dem Ende des 18. Jh. n.Chr. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Weiße Moschee Hohhot.

Links zum Thema

bullet Große Moschee Hohhot - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de