Hadschib-Karawanserei
 

Hadschib-Karawanserei

Aussprache:
arabisch:

persisch:
englisch:
Hajib (Keykhosto)-Caravansaray

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Das Hadschib-Karawanserei, auch bekannt als Keychosto-Karawanserei ist ein ehemaliger Karawanserei von Schah Abbas auf der Karawanen-Route von Qazwin nach Isfahan, ca. 50 km von Qazwin entfernt. Sie war meist die erste Raststätte nach Qazwin, denn davor lag noch die Muhammad-Abad Karawanserei.

Der große Karawanserei wurde gemäß dem Bericht "Scharden" von Zeynab-Beyom, der Mutter von dem Abbas I. in Auftrag gegeben. Zusammen mit den anschließenden Gebäuden und Flächen u.a. zwei Gärten, zwei Zisternen, ein Bad und ein Bach, und mit einer Gesamtfläche von 5850 m2, einer Baufläche von 4000 m2 und 36 Pavillons galt sie als der beste und größte Karawanserei des Iran.

Der Baukomplex, von dem heute nur noch Ruinen zeugen, ist viereckig angeordnet. An jeder äußerer Ecke steht ein runder Turm aus Stein und Ziegel. An der Westseite steht das hohe prächtige Eingangsportal, dessen beide Seiten zwei Stockwerke umfassen und mit zickzackförmigen Halbbögen verziert sind. Das große Eingangsportal ist mit einer mit Ziegeln geschmückten Kuppel bedeckt. An den beiden Seiten des Portals gibt es Überwachungspavillons, die durch einer Treppe ins Dach führen. Der 43x40 m Breite Hof der Karawanserei hat vier Terrassen, die je einen 6 m hohen Halbbogen haben.

Hinter den Terrassen gibt es einige Zimmer verschiedener Größe zwischen von 9 m bis 13.5 m Breite. In der Mitte des Hofes steht ein achteckiges Ziegelgebäude, das aus zwei aneinander verbundenen Vierbögen besteht, und eine mit Ziegeln geschmückte Kuppel hat. Das Gebäude wurde als Kellerraum, Waschhaus usw. verwendet. Das ganze Gebäude der Karawanserei ist aus Stein gebaut und der Rest ist aus Ziegeln. Hinter den Zimmern und in den vier Ecken des Karawanserei gibt es einen langen Flur mit tiefen Halbbögen.

Das Bad, die Zisterne und die Gärten, die zur Deckung der Ausgaben gespendet wurden, sowie die niedrige Höhe der Eingangstüren der Pavillons, die zwecks Schutz der Reisenden gegen Kälte und Hitze der Wüste und gegen den starken Sandsturm entworfen wurden, und die Halbbögen in der Südseite, unter denen der Austausch von Waren der Händler stattfand, gehören zu den Merkmalen der Karawanserei.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de