Hilal ibn Ali
Hilal ibn Ali - Muhammad Ausat

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch: Hilal bin Ali

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Muhammad al-Ausat, bekannt als Hilal ibn Ali ist einer der Söhne Imam Alis (a.). Sein Mausoleum wurde in Aran bei Kaschan in der Provinz Isfahan errichtet.

Seine Mutter war Umama bint Abul-Aas. Hilal wurde am 1. Monat Ramadan geboren. Es gibt kaum Hinweise über sein Leben bis zu den Ereignissen von Aschura. Es heißt, dass er mit einem Bruder namens Aun in Taif oder Schaam gelebt habe. Als sie von Aschura erfuhren, begaben sie sich auf die Reise nach Tus in Chorasan. Als die Anhänger der Ahl-ul-Bait (a.) davon erfuhren, versammelten sie sich bei ihnen.

Der herrschende Gouverneur Qais ibn Murra fürchtete Aufstände gegen seine Herrschaft und sandte eine starke Armee. Es kam zu einer Schlacht, in dem viele Anhänger der Ahl-ul-Bait (a.) Märtyrer, darunter Aun. Hilal konnte schwer verletzt entkommen und verließ die Region trotzt seiner Reiseunfähigkeit. Nach mehreren Tage Reise passierte er Qum, Ahmadabad bis er Aran erreichte. Dort verbrachte er drei Jahre, indem er den Islam lehrte.

Es heißt, dass er kurz vor seinem Ableben von einem Traum berichtete, in dem er seinen Großvater Prophet Muhammad (s.), seinen Vater Imam Ali (a.) und seinen Halbbruder Imam Husain (a.) gesehen habe, die ihn darauf hinwiesen, dass sie auf ihn warteten. Er solle sein Fasten [saum] am nächsten Tag mit einem Apfel brechen. Er berichtete am darauf folgenden Tag seinen Traum zu seinem Gefährten namens Yakub und seinen Sohn und kündigte an, dass er am Abend ihr Gast sein wolle und in der Nacht sterben werde. Er verbrachte die restliche Zeit damit, seine Nachkommen vorzubereiten und seine verbliebenen Pflichten zu erfüllen. Die Nacht begann er mit einem Nachtgebet [salat-ul-ischa] und während der Niederwerfung [sadschda] verstarb er. Yakub und die Söhne Hilals vollzogen die rituelle Vollkörperreinigung des Verstorbenen und begruben ihn an dem Ort, an dem heute das Mausoleum steht.


Foto IRIB 2004

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de