Hischam ibn al-Hakam
Hischam ibn al-Hakam

Aussprache: hischaam ibn al-hakam
arabisch:
هشام ابن الحكم
persisch: هشام ابن حكم
englisch: Hisham ibn al-Hakam

??? - ca. 795 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Hischam ibn al-Hakam war ein Zeitgenosse von Imam Sadiq (a.) und Imam Kadhim (a.) und einer ihrer treusten Gefährten, der ihre Aussagen sehr zuverlässig übermittelte.

Sein Beiname ist Abu Muhammad und er wurde in Kufa geboren. Er ist in Waset aufgewachsen und hat als Händler in Bagdad gearbeitet, wohin er am Ende seines Lebens umgezogen ist. Nach verschiedenen Quellen war das auch das Jahr an dem er starb.

Er überlieferte die Überlieferungen von den Imamen Dscha'far al-Sadiq (a.) und Imam Kadhim (a.), bei denen er außerordentlich großes Ansehen genoss und viel Lob erhielt.

So entstammt seiner reichhaltigen Weiterleitung der Aussagen der Ahl-ul-Bait (a.) eine Klarstellung Imam Sadiqs (a.) hinsichtlich der Niederwerfung auf reine Erde. Es bestand unter den Anhängern Imam Sadiqs (a.) Unklarheit darüber, in wie weit das Vorbild [sunna] des Prophet Muhammad (s.) diesbezüglich binden für alle Muslime sei, da demnach alle Glieder, die bei der Niederwerfung den Boden berühren, reine Erde berühren müssten. Imam Sadiq (a.) erläuterte Hischam, dass nur die Stirn auf reine Erde gelegt werden muss.

Imam Sadiq (a.) hat Hischam mehrfach gelobt. In einer Überlieferung sprach Imam Sadiq (a.)  über ihn: "Dieser ist ein Unterstützer von uns mit seinem Herz, seiner Zunge und seiner Hand."

Hischam hat viele wertvolle Bücher verfasst. Dazu gehören: Al-Imama (Die Imamat), Ad-dalalat ala huduth Al-Ashya'a (Die Bweise zum Ereignen der Dinge), Arrad ala As-sanadiqa (Das Erwidern auf Häretiker) und Ikhtilaf An-nas fi Al-Imama (DIe Uneinigkeit der Menschen über Imamat).

Hischam war vor allem berühmt für seine sachliche Diskussionen mit den Widersachern der Ahl-ul-Bait (a.) und dafür, dass er sehr schlagfertig war. Seine Diskussionen basierten auf tiefgründig ausgewählten religionsrechtlichen Argumenten und Überlieferungen. Er hat aber auch die Logik [mantiq] und den Vernunftschluss [aql] bei seiner Beweisführung angewandt. Nach manchen Quellen war er sogar der erste, der unter den Dschafariten, der die Vernunftschluss [aql] gemäß den Anweisungen seines Lehrers Imam Sadiq (a.) angewandt hat. Eine seiner berühmten Diskussionen in diesem Zusammenhang war folgende Geschichte, die in verschiedenen Quellen erwähnt wurde wie "Das Genügende" [al-kafi]  und Bihar-ul-Anwar:

Yunus Ibn Yakub erlebte in Anwesenheit von mehreren Gefährten, wie Imam Sadiq (a.) zu Hischam ibn al-Hakam, der noch ein junger Mann war, sprach:

Imam Sadiq (a.): "Oh Hischam."
Hischam: "Hier bin ich Sohn des Propheten (labaika ya ibna Rasulillah)"
Imam Sadiq (a.): "Willst du mir nicht erzählen was du mit Amru ibn Ubaid gemacht hast und wie du ihn gefragt hast?"
Hischam: "Ich würde mich für dich opfern, oh Sohn des Propheten, ich habe große Respekt zur dir und schäme mich vor dir und meine Zunge funktioniert nicht in deiner Anwesenheit."
Imam Sadiq (a.): "Wenn ich euch etwas befehle dann tue es."
Hischam: "Als ich erfahren habe, was Amru ibn Ubaid in seiner Sitzungen in der Moschee von Basra anrichtet, und mir das sehr fremd vorkam, bin ich zu ihm gegangen und ich kam am Freitag in Basra an. Ich trat in der Moschee von Basra ein und habe eine große Runde gefunden und dort war Amru Ibn Ubaid mit schwarzen Umhang aus Wolle, mit dem er sich umwickelt hat, und einem Umhang, den er angezogen hat. Die Leute haben ihn gefragt. Ich habe mir einen Platz unter den Leuten verschafft und die Leute haben mir Platz gemacht. Ich saß am Rand der Menschenmenge gestützt auf meine Knie und dann sprach ich: "Ich bin ein fremder Mann. Darf ich dich über eine Sache fragen." Er sprach: "Frag doch". Ich sprach: "Hast du Augen?" Er sprach: "Oh mein Sohn, was ist das für eine Frage?! Wieso fragst du über so etwas?" Ich sprach: "Das ist meine Frage!" Er sprach: "Oh mein Sohn frag, auch wenn deine Fragen sinnlos sind." Ich sprach: "Beantworte mir diese (Frage)" Er sprach: "Frag". Ich sprach: "Hast du Augen?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du sie?" Er sprach: "Ich unterscheide damit die Farben und die Personen". Ich sprach: "Hast du einen Nase?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du das?" Er sprach: "Ich rieche Gerüche damit". Ich sprach: "Hast du eine Zunge?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du sie?" Er sprach: "Ich spreche damit". Ich sprach: "Hast du Ohren?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du sie?" Er sprach: "Ich höre Stimmen damit". Ich sprach: "Hast du Hände?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du sie?" Er sprach: "Ich arbeite damit und unterscheide zwischen weich und rau." Ich sprach: "Hast du Füße?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du sie?" Er sprach: "Ich gehe damit von einem Ort zum anderen". Ich sprach: "Hast du einen Mund". Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du sie?" Er sprach: "Ich unterscheide damit das Essen und die Getränke." Ich sprach: "Hast du ein Herz?" Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Wofür verwendest du es?" Er sprach: "Ich unterscheide damit alles was die Sinnesorgane empfangen". Ich sprach: "Können denn die Sinnesorgane auf das Herz verzichten?" Er sprach: "Nein!" Ich sprach: "Wie das denn, wo sie ganz und gesund sind?" Er sprach: "Oh mein Sohn, wenn die Sinnesorgane Zweifel schöpft über eine Sache, die sie gerochen, gesehen oder geschmeckt hat, erfragt sie das Herz, das Sicherheit darüber gibt und den Zweifel beseitigt." Ich sprach dann: "Also Allah, mächtig und Ehrwürdig ist Er, hat das Herz zum Beseitigen von Zweifel geschafft". Er sprach: "Ja". Ich sprach: "Also ist das Herz unverzichtbar, ansonsten hätten die Sinnesorgane keine Sicherheit". Er sprach: "Ja". Ich sprach: Oh Abu Marwan, Wahrlich ALLAH, geheiligt und erhaben ist Er, hat euer Sinnesorgane nur mit einem Imam erschaffen. Der korrigiert sie zum Richtigen und beseitigt ihr Zweifel. Und dann soll Er die ganzen Geschöpfe ihrer Unentschlossenheit, ihrem Zweifel und ihre Uneinigkeit ausliefern, ohne dass Er einen Imam für sie bestimmt hat, der ihre Zweifel und Unentschlossenheit beseitigt, dir aber einen Imam für deine Sinnesorgane zur Verfügung stellt, der deine Unentschlossenheit und Zweifel beseitigt?!!" Er hat dann geschwiegen und sagte nichts mehr.

Die Überlieferung erzählt dann weiter, wie er dann Hischam an seiner Logik erkannt hat und ihn geehrt hat indem er ihn neben sich sitzen ließ.

Als ihn dann Imam Sadiq (a.) gefragt hat: "Wer hat dir so etwas beigebracht?", antwortete Hischam: "Oh Sohn des Propheten meine Zunge erhilet das zum sprechen. Imam Sadiq (a.) antwortete: "Oh Hischam, bei Allah ist das in den Schriften von Abraham (a.) und Moses (a.) geschrieben."

Bücher zum Thema

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de