Abdul Hadi Hoffmann
  Christian Abdul Hadi Hoffmann

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

1948 - 19.1.2015 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Christian Helge Abdul Hadi Hoffmann war ein deutscher, der den Islam angenommen hat und stellvertretender Vorsitzender der Muslimischen Akademie in Deutschland e.V..

Er ist 1948 in Berlin als Christian H. Hoffmann geboren. Er war Diplom-Volkswirt und studierte Anglistik und Germanistik. Von 1974 bis 1995 war er in der CDU in verschiedenen Positionen tätig, u.a. als Referent in der Planungsgruppe, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und als Kunstreferent. 1988 hatte er nach eigenen Angaben beim Lesen eines Buches über den Iran die „blitzhafte Erkenntnis“, dass der Islam seine Religion ist, ohne zu dem Zeitpunkt näheres über den Islam zu wissen. Nach einer intensiven Zeit der Lektüre hat er 1989 den Islam und den muslimischen Vornamen Abdul Hadi angenommen. Nachdem er im Frühjahr 1990 zum Pressesprecher der Bonner CDU gewählt wird und erste Berichte über seinen Übertritt zum Islam in den Bonner Zeitungen erscheinen, wird öffentlich die Frage diskutiert, ob ein Muslim Mitglied in einer christlich-demokratischen Partei, noch dazu in wichtigen Positionen, sein kann. Am Tag nach seiner Ernennung kommen bei den Bonner Zeitungen anonyme Briefe an, in denen die Frage gestellt wird, ob eine christliche Partei einen Muslim als Pressesprecher dulden könne. Abdul Hadi Hoffman gibt in in einer Biolek-Sendung öffentlich bekannt, dass er Muslim geworden ist.

Nach Personalwechseln in der CDU-Führung wird das Gefühl der Befremdung bei Hoffmann stärker. Nach Veröffentlichung seines Buches „Zwischen allen Stühlen. Ein Deutscher wird Muslim“ (1995), in dem er die Ressentiments gegen den Islam thematisiert, legt er seine Funktionen bei der CDU nieder und tritt später aus der Partei aus. 1997 trat er aus der CDU aus. Hoffmann arbeitete zuletzt als freier Berater, vor allem für Unternehmen aus der islamischen Welt. Er war stellvertretender Direktor des Deutsch-Islamisches Institut (DII) für Wissenschaftliche und Kulturelle Zusammenarbeit e.V. in Celle und Mitglied des Board of Trustees des Cambridge Muslim College.

Abdul Hadi Hoffman war den muslimischen Gemeinden in Deutschland stets eng verbunden und hat den Zentralrat der Muslime in Deutschland seit seiner Gründung (1994) tatkräftig unterstützt. Dazu gehört unter anderem seine Mitarbeit im Beirat für den Islam-Pavillon EXPO 2000 und als Leiter des Fachausschusses Medien.

Er ist am 19. Januar 2015 nach längerer Krankheit verstorben. Er wurde am 2. Februar 2015 in Bonn im Zentralfriedhof Bad Godesberg beigesetzt. Sein Grab befindet sich in der Abteilung 21 auf Feld 211.

Er hat mehrere Bücher geschrieben, darunter:

bulletZwischen allen Stühlen. Bouvier, Bonn 1995
bulletBaina 'š-šatta 'l-ǧabahāt. Muʾassasat Bāfāriyā, München 1997
bulletWanderer am Weltenrand. Bouvier, Bonn 2009 (Verlagspräsentation)
bulletDas Menschenbild im Islam (Vortrag auf der Veranstaltung Trialog: Der Mensch, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen)

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de