Husainiyya
Husainiyya, Imam-Bara

Aussprache: husainiyya
arabisch:
حسينية
persisch:

englisch:
Hussainiyya

Bild: Husainiyya Irschad in Teheran 2001 (IRIB)

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Eine Husainiyya (Hussainia, Hosseiniyeh) oder im indischen Raum Imambargah (Imam-Bara, Aschurchana) genannt, ist ein Versammlungsraum zur Abhaltung von religiösen Zeremonien, die insbesondere in der Schia verbreitet ist. In Bahrain werden die Gebäude Ma'tam [مأتم] genannt und in Afghanistan Takyachana.

Die Gebäudebezeichnung ist Imam Husain (a.) angelehnt, da in der Husainiyya vor allem die Trauerprozessionen zu Aschura stattfanden.

Eine Husainiyya unterscheidet sich von einer Moschee dadurch, dass es kein geweihter Ort ist, und daher der Zutritt auch ohne rituelle Reinheit [tahara] möglich ist, wiewohl sie doch empfohlen ist. Das ermöglicht auch den problemlosen Zugang von Nichtmuslimen. Allerdings werden die Teppiche in einer Husainiya, falls vorhanden, ebenfalls ohne Schuhe betreten.

Freitagsgebete [salat-ul-dschuma] finden nur dann in einer Husainiyya statt, falls es in der Ortschaft keine Moschee gibt.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de