Ibn Muldscham

Bild: Darstellung zum historischen Mord
Abdurrahman ibn Muldscham

Aussprache: abdurrahmaan ibn muldscham
arabisch:
عبد الرحمن بن ملجم
persisch:
ابن ملجم مرادی
englisch: Abd al-Rahman ibn Muljam

??? - 22.9.40 n.d.H.
??? - 661 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Abdurrahman ibn Muldscham al-Samiri al-Muradi war ein bekannter Chawaridsch und ist der Mörder von Imam Ali (a.). Aufgrund dieses großen Verbrechens wird er in der Literatur der Zeit nicht unter seinem Vornahmen "Abdurrahman" (Diener des Barmherzigen) erwähnt, sondern ist fast ausschließlich als "Ibn Muldscham" bekannt.

In manchen Überlieferungen wird von einer Begegnung Ibn Muldschams mit Imam Ali (a.) berichtet, als Ibn Muldscham nach Kufa gekommen war, um seinen Mordplan auszuführen. Er wollte die Niederlage der Schlacht von Nahrawan rächen. Als Imam Ali (a.) ihn eines Tages auf offener Straße traf, sprach er zu ihm: "Ich weiß genau, aus welchem Grund du nach Kufa gekommen bist!" Als Ibn Muldscham diese Worte hörte, sagte er: "Oh Ali, wenn es so ist, dann gib den Befehl, dass man mich töten oder in ein Gefängnis einsperren soll." Imam Ali (a.) sah ihn an und sprach: "Ich kann all deine Vorschläge in die Tat umsetzen, doch im Islam gibt es kein Urteil für eine noch nicht realisierte Straftat. So muss ich dich gehen lassen. Vielleicht bereust du dein Vorhaben." Bereits zuvor, als Ibn Mudscham noch auf der Seite Imam Alis (a.) stand, hatte dieser ihm den damals unverständlichen Satz gesagt: "Oh ibn Mudscham, mein Ende hängt mit Deiner Hand zusammen".

Im Buch der Rechtleitung [kitab-ul-irschad] ist eine frühere Begegnung beider geschildert:

"Es wurde von Dschafar ibn Sulaiman al-Dhabi überliefert, von al-Mu´alla ibn Ziyad, welcher berichtete: ‘Abd-al-Rahman ibn Muldscham (l.) kam zum Befehlshaber der Gläubigen (a.) und bat ihn, ihm ein Pferd zu geben. Er sagte: „Oh Befehlshaber der Gläubigen, gib mir ein Pferd“, und der Fürst der Gläubigen (a.) sah ihn an und sagte: „Bist du ‘Abd-al-Rahman ibn Muldscham al-Muradi?“ „Ja“, antwortete er, und (Imam Alis (a.)) sagte: „Ghazwan, gib ihm den Fuchs ,“ und er kam mit einem Fuchs. Ibn Muldscham (l.) stieg auf und nahm die Zügel auf. Als er sich entfernt hatte, sagte der Fürst der Gläubigen: „Ich will sein Leben, und er will meinen Tod. Derjenige, der bei euch Entschuldigungen vorbringt, ist einer deiner Freude (vom Stamme) der Banu Murad.“

Und als er (Ibn Muldscham, l.) das, was er vorhatte, ausgeführt und den Befehlshaber der Gläubigen (a.) (mit dem Schwert) getroffen hatte, wurde er ergriffen, als er die Moschee verließ und wurde zu dem Befehlshaber der Gläubigen (a.) gebracht. Da sagte der Befehlshaber der Gläubigen (a.) zu ihm: „Bei ALLAH, ich habe dich so behandelt, wie ich es getan habe. Obwohl ich wusste, dass du mein Mörder sein wirst, habe ich das getan, um ALLAH um Unterstützung gegen dich zu bitten."

Am einem Freitag, den 19. Ramadan 40 Jahre n.d.H. führte Ibn Muldscham seinen Plan mit einem vergifteten Dolch in der Moschee von Kufa aus und verletzte Imam Ali (a.) schwer, als dieser sich bei der Niederwerfung befand. Ibn Muldscham hatte sich hinter im positioniert mit dem Vorwand, hinter ihm beten zu wollen. Als die Menschen von dem Attentat auf Imam Ali (a.) hörten, ergriffen sie Ibn Muldscham und übergaben ihn Imam Hasan (a.), dem Sohn Imam Alis (a.). Imam Hasan (a.) hielt den Mörder gefangen und informierte seinen noch am Leben befindlichen Vater darüber. Imam Alis (a.) sagte zu seinem Sohn: "Oh Sohn! Dieser Mann ist mein Mörder und dein Gefangener. Versorge ihn mit Essen und Wasser und belästige ihn nicht."

Nach dem Ableben Imam Alis (a.) wurde Ibn Mudscham hingerichtet.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de