Ibn Saad
  Ibn Saad, Ibn Sad

Aussprache: ibn sa-d
arabisch:
بن سعد
persisch:
بن سعد
englisch: Ibn Sa'd

168 - 230  n.d.H.
784 - 845 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Abu Abdullah Muhammad ibn Saad al-Baghdadi ist vor allem bekannt unter Ibn Saad.

Er ist 168  n.d.H. (784 n.Chr.) in Basra geboren. Sein Vater ist Saad ibn Mani. Er war ein sunnitischer Gelehrter, der die Biographien vieler der Überlieferer [rawi] gesammelt hat. Er lebte in Bagdad im 9. Jh. n. Chr.. Zuvor soll er auch in Medina gelebt haben.

 Wahrscheinlich starb er 230 n.d.H., nach anderen 236 n.d.H. an einem Samstag 4. Dschumada al-Ula. Er wurde am syrischen Tor beigesetzt.

Er gilt als Nachkommen von Husain ibn Abdullah von den Abbasiden. Sein Hauptwerk ist das "Kitab Tabaqat". Weitere Werke waren unter anderem "Nachrichten über den Propheten [chabar-un-nabiy], Kitab Tabaqat saghir (das kleine Buch der Ebenen), welches er wohl vor seinem Hauptwerk verfasst hat, so dass das spätere Werk dann auch "das große" genannt wurde, Kitab-ul-Tarich (Buch der Geschichte), sowie eine Verschönerte Übersetzung von Hasan al-Basri.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de