Kiswa
Kiswa - Mahmal

Aussprache: kiswat-ul-kaaba
arabisch:
كسوة الكعبة
persisch:
كسوت
englisch: Kiswah

.Bücher zu Gesundheit im Islam finden Sie im Verlag Eslamica.

Bei der Kiswa der Kaaba [kiswat-ul-kaaba] handelt es sich um ein schwarzes Brokatstofftuch, welches die Kaaba in Mekka umhüllt.

Prächtige Ornamente sowie Koran-Suren aus Gold- und Silberdrähten in form von Kalligraphien verzieren die Kiswa in etwa drei bis vier Metern Höhe.

Die Kiswa wird jährlich ausgewechselt. Die alte Kiswa wird in kleine Stückchen zerschnitten und an die Pilger verkauft.

In der staatseigenen Kiswa-Fabrik arbeiten mehr als 100 Männer das ganze Jahr, um das Tuch mit den Stickereien anzufertigen. Sie verarbeiten pro Jahr ca. 400 Kilogramm Gold- und Silberdrähte, die weniger als ein Drittel Millimeter dick sind und aus hochreinem 999er-Gold und Silber bestehen.

Die Kiswa existierte bereits in vorislamischer Zeit. Manche führen ihre Herkunft auf Ismael (a.) zurück, andere auf den Urahnen des Propheten Muhammad (s.) namens Adnan bin Ad.

Nach der Befreiung Mekkas blieb  die Kiswa unangetastet, bis sie einem Brand zum Opfer fiel. Prophet Muhammad (s.) umhüllte die Kaaba daraufhin mit einem weißen Tuch aus dem Jemen.

Während die ersten vier Kalifen diesbezüglich keine Änderung vornahmen führte Muawiya ibn Abu Sufyan ein seidenes Kiswa ein. Mamun ließ das Tuch gleich drei Mal jedes Jahr auswechseln und jedes Mal mit einer anderen Farbe: Rot am 8. Dhul-Hidscha, weiß am 1. Radschab und ein anderes rot (eher brokat) am 29. des Monats Ramadan. Es wird dem Kalifen Nasir zugeschrieben, ca. 160 n.d.H. das Tuch zu jeder Saison der Pilgerfahrt [hadsch] nur noch ein Mal im Jahr erneuert zu haben, um mögliche Beschädigungen der Kaaba bei jedem Tuchwechsel zu vermindern. Später kamen noch grüne Tücher dazu. Am Ende wurde aber entschieden, dem Farbwechsel Einhalt zu gebieten und es wurde Schwarz als Farbe gewählt, was bis heute gültig ist.

Während der Zeit der Ayyubiden wurde die Kiswa in Ägypten hergestellt und hieß damals "Mahmal". Es wurde auf ein Kamel geladen und einer Karawane nach Mekka gebracht. Das Kamel, welches die Mahmal (bzw. Mahmil) trug, wurde nicht beritten. Diese Tradition wurde bis 1960 n.Chr. als König Abd al-Aziz ibn Saud in Saudi-Arabien selbst die Herstellungseinrichtung gründete, was zu Verstimmungen zwischen Ägypten und Saudi-Arabien führte. Die Saudische Geschichtsschreibung verlegt die Gründung der Kiswa-Fabrik auf 1927 zurück.

Als Maße werden knappe 14 m Höhe und rund 40 m Länge angegeben, wobei die Kaaba damit umhüllt wird.

Während der Pilgerzeit [hadsch] wird die schwarze Kiswa von einem weißen Tuch ersetzt.


Foto November 2012, Y.Özoguz

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de