Kubrawiyya
  Kubrawiyya

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch: Kubrawiyya

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Kubrawiyya ist ein Orden [tariqa] der Mystik [tasawwuf] im Islam vom 12. Jh. n.Chr., der auf Nadschmuddin Kubra zurück zu führen ist und in Zentralasien gegründet wurde.

Bekannte Mitglieder des Ordens sind neben dem Ordensgründer dessen Schüler Nadschmuddin Daya Razi, Fariduddin Attar, Bahauddin Walad (Vater von Dschalaleddin Rumi) und 'Ala'uddaula Simnani. Letzterer wurde später zu einer hoch verehrten Person der Naqschbandiyya, die sich manchmal mit der Kubrawiyya vermischte.

In der zweiten Hälfte des 14. Jh. n.Chr. wurde die Kubrawiyya zum wichtigsten Orden in der Region Kaschmir, als Sayyid Ali Hamadhani der Überlieferung nach im Jahr 1371 mit 700 Derwischen dorthin auswanderte. Die Bevölkerung in dem Gebiet hatte erst kurz zuvor den Islam angenommen, und Hamadhani trug weitgehend dazu bei, muslimisches Gedankengut in Kaschmir heimisch werden zu lassen.

Die Ausbreitung des Ordens nach Indonesien wird Sunan Gunung Jati, einem der von indonesischen Moslems verehrten neun heiligen Walis aus dem 16. Jh. n.Chr. zugeschrieben. Nach dem Ableben Hamadhanis verlor die Kubrawiyya an Einfluss auf dem indischen Subkontinent und wurde im Laufe der Zeit von der Chishtiyya, Suhrawardiyya, Qadiriyya und ab dem 17. Jh. durch den Naqschibandi-Orden verdrängt.

Die Lehre der Kubrawiyya basiert hauptsächlich auf den mystischen Werken von Nadschmuddin Kubra. Demnach ist der Mensch ein Mikrokosmos, der alles, was im Makrokosmos existiert, in sich enthält. Der Mensch könne aufgrund seiner Schöpfung die Eigenschaften ALLAHs in sich wirken lassen und sich dadurch vervollkommnen.

Das spirituelle Herz des Mensch als Spiegelbild des biologischen Herzen betrachtet Nadschmuddin Kubra als einen feinstofflichen Körper, mit dem die  Himmelfahrt [miradsch] möglich wird.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de