Liebigbilder
Liebigbilder

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Liebigbilder waren farbige Sammelbilder vom Anfang des 20. Jh. n.Chr., mit denen für Liebigs-Fleischextrakt geworben wurde und die dem Produkt beilagen.

Der damals neu entwickelte Fleischextrakt ist nach dem deutschen Chemiker Justus von Liebig (1803–1873 n.Chr.) benannt.

Die ersten Liebigbilder zu Werbezwecken wurden um 1875 in Paris im dort eingerichteten Liebig Extract entwickelt. Zumeist handelte es sich um Serien von Bildern zu einem Thema, zu denen auch Sammelalben angeboten wurden. Die Zeichner der zumeist einfachen Bilder sind nicht bekannt. Einige Serien standen im direkten oder indirekten Zusammenhang mit dem Islam. Ab 1900 wurden erläuternde Texte zu den Bildern auf den Rückseiten abgedruckt. Im Zeitraum von etwa 100 Jahren sind 1870 Serien mit ca. 11500 Bildern in 12 Sprachen herausgegeben worden. In Deutschland wurde die Abgabe 1940 eingestellt, in Belgien 1962 und in Italien 1975.

Sehr bekannte Motive waren in der Serie 971 über den Islam aus dem Jahr 1928. Ein Motiv (siehe Foto) soll Prophet Muhammad (s.) zeigen, wie er begleitet von Gabriel (a.) [dschabrail] die Nachtreise bestreitet, wobei die Motive von Nachtreise und Himmelfahrt [miradsch] vermischt wurden.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de