Lossagung [tabarra]
  Lossagung [tabarra]

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Lossagung [tabarra] ist eine der zehn Pflichten der Zweige der Religion [furu'ad-din]. Es bedeutet die Lossagung von den Feinden der Ahl-ul-Bait (a.) und hängt direkt zusammen mit dem Liebeserweis [tawalla].

Die Identifikation eines solchen Feindes obliegt aber strengen moralischen Vorschriften, so dass nicht jede unbedeutende oder unwissende Gegnerschaft unter dieses Prinzip fällt. Dazu gibt es die Überlieferung von Prophet Muhammad (s.), dass sein jüdischer Nachbar jeden Tag seinen Unrat vor das Haus des Propheten Muhammad (s.) ablud. Als er es eine Weile nicht tat, erkundigte sich Prophet Muhammad (s.) nach seinem Befinden und schenkte ihm Trost, als er erfuhr, dass jener krank sei. Dieser wurde durch das barmherzige Verhalten des Propheten Muhammad (s.) derart gerührt, dass er den Islam annahm. Ähnliche Überlieferungen gibt es zu vielen Gegnern der Ahl-ul-Bait (a.).

Die Lossagung betrifft jene, die aktiv und gleichzeitig lebensbedrohlich und/oder in schwerwiegender Weise die Ehre, Würde oder das Leben durch ihre Feindschaft zu den Ahl-ul-Bait (a.) gefährden.

Der Begriff der Lossagung geht zurück auf den Heiligen Qur'an (9:1), als die Feinde des Propheten Muhammad (s.) ein gemeinsam unterzeichnetes Abkommen widerrechtlich brachen, so dass auch die Muslime den Vertrag aufkündigten bzw. sich "lossagten" von den Feinden.

Die besondere Bedeutung dieser Lossagung wird auch in den Regeln zum Fasten [saum] deutlich. Denn ALLAH, dem Propheten Muhammad (s.) oder den Ahl-ul-Bait falsche Dinge bzw. Unwahres zuzuschreiben führt zum Fastenabbruch.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de