Mahmud Hüdaya
Mahmud Hüdaya

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch: Mahmud Hudayi

1541 - 1628 n.d.H.
??? - ??? n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Mahmut Hudayi war einer der Fürsten der Seldschuken und ein berühmter Sufi. Er wird in Istanbul als Heiliger verehrt.

Er wurde 1541 n.Chr. in Şereflikoçhisar (heutige Provinz Ankara) geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Sivrihisar und absolvierte eine Madrasa in Istanbul. Seinen Beinamen Hüdayi erhielt er erst später. Er war der Lehrer von Ahmet I. und großen Respekt von Murat III. genossen haben. Er soll das erste Freitagsgebet [salat-ul-dschuma] in der Sultan-Ahmet-Moschee geleitet haben. Er gründete den Orden [tariqa] der Dschalvatiyya und diente als Richter [qadhi] in Edirne, zudem in Ägypten, Syrien und Bursa.

Er war ein Mystiker, Dichter, Komponist, Autor, Staatsmann und Gelehrter [faqih]. Er schrieb etwa dreißig Werke, von denen sieben auf Türkisch sind.

Er starb 1628 n.Chr. in Istanbul und wurde in Üsküdar beigesetzt, wo sich heute das Mahmud Hüdaya Mausoleum befindet.

Links zum Thema

bullet Mahmud Hüdaya Mausoleum - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de