Maraschi-Bibliothek
Maraschi-Bibliothek in Qum

Aussprache:
arabisch: المكتبة المرعشية
persisch:
كتابخانه آیت الله مرعشی نجفی
englisch: Marashi Library in Qom

Bild: 2000 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Maraschi-Bibliothek in Qum gilt als eine der größten Bibliotheken alter Handschrift in der islamischen Welt.

Sie wurde von Ayatollah Maraschi Nadschafi und beheimatete bei der Grüdnung über 35.000 Manuskripte. Sie gilt damit als drittgrößte Handschriftensammlung in der islamischen Welt, nach Sammlungen in Ägypten und der Türkei. Davon hatte Ayatollah Maraschi Nadschafi rund 25.000 gesammelt. Weitere 10.000 wurden von der Islamischen Republik Iran beigesteuert. Inzwischen liegen 70.000 Manuskripte vor.

In 1394 n.d.H. (1973) erhielt er ein kleines Stück Land in dem er eine kleine Bibliothek mit 1500 seltenen Manuskripten eröffnete. Die Gründung eines größeren Gebäudes geht auf eine Anweisung von Imam Chomeini an den damaligen Ministerpräsidenten Mir Husain Musawi in 1410 n.d.H. (1988 n.Chr.) zurück, der die wertvolle Sammlung schützen wollte. Ayatollah Maraschi Nadschafi legte selbst den Grundstein für das nach ihm benannte Gebäude als er 93 Jahre alt war. Das Gebäude hat inzwischen sieben Stockwerke und eine Fläche von insgesamt 21.000 Quadratmetern

Eine der wertvollsten Manuskripte ist eine Handschrift des Heiligen Qur'an aus der Zeit, als Imam Sadiq (a.) noch am Leben war. Auch eine Handschrift der Psalmen als dem 12 Jh. n.Chr. gehört zu der Sammlung. Das Buch wurde auf 200 Seiten aus Ziegenhaut geschrieben in latainischer Kunstschrift mit roten und blauen Buchstaben. Das Buch ist einen Meter lang. Ayatollah Maraschi Nadschafi erhielt es als Geschenk von einem spanischen Freund.

Die Manuskripte wurden auf Mikrofilme aufgenommen und stehen Forschern und Wissenschaftlern zur Einsicht zur Verfügung.

Links zum Thema

bullet Maraschi-Bibliothek - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de