Mehmed Şefik
Mehmed Schefik Bey

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

??? - ??? n.d.H.
1820 - 1880 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Mehmed Schefik (Şefik) Bey war ein berühmter Künstler der Kalligraphie unter den Osmanen im 19. Jh. n.Chr.

Er wurde im Bezirk Kılıçali im Istanbuler Stadtteil Beşiktaş geboren. Sein Vater hieß Süleyman Mâhir Bey, einer der Lehrer der Schule für Kalligraphie Bâbıâli Tahvil Kalemi. Obwohl sein Geburtsdatum nicht überliefert ist, wird es mit 1820 angenommen, da seine Verwandten angegeben haben, dass er im Alter von 60 Jahren starb.

Nach Abschluss seiner Grundschulausbildung lernte er Kalligraphie von Ali Vasfi Efendi, dem Kalligraphielehrer des Galata-Palastes.

Şefik Bey wurde wahrscheinlich nach dem Tod von Ali Vasfi Efendi im Jahr 1837 ein Schüler von Mustafa İzzet Efendi und wohnte dreißig Jahre lang als Mitglied des Hauses im Herrenhaus seines neuen Herrn. 1839 erhielt er erneut die Lehrerlizenz, als er zum Redner der Eyüp-Sultan-Moschee ernannt wurde. Mustafa İzzet Efendi tat sein Bestes, um diesen außergewöhnlichen Schüler, den er wie ein Kind liebte, im Bereich der Kalligraphie auszubilden, und als er 1845 zum zweiten Imam von Sultan Abdülmecit I. ernannt wurde, ernannte ihn Mehmed Şefik Bey zum Kalligraphielehrer des Hademe-i Hümâyun und Muzıka-yi Hümâyun. Şefik Bey übte diese Aufgabe 34 Jahre lang aus und arbeitete auch als Kalligraphielehrer. Aufgrund der persönlichen Wertschätzung von Abdülmecit I. wurde ihm am 11. September 1849 der „Rang eines Hacegani“ verliehen. Im Jahr 1879 ging er mit einem Gehalt von 750 Kuruş in den Ruhestand. Nach seinem Tod wurde er auf dem Friedhof der Yahya Efendi Dervisch Ordens beigesetzt. Die poetische Inschrift auf seinem Grab, die im schlechten Taliq-Stil geschrieben und sowohl in der Bedeutung als auch im Metrum verzerrt war, ist nicht mehr vorhanden. Hûriye Hanım, die jüngere der beiden Töchter von Schefik Bey, war auch Künstlerin der Kalligraphie.

Zeugnisse der Werke von Mehmed Schefik bey finden sich in zahlreichen Gebäuden und vielen Handschriften. Eine Quran-Handschrift von ihm ist im Sakip Sabanci Museum (Sakıp Sabancı Müzesi) ausgestellt.

Foto Y. Özoguz (2016) im Sakip Sabanci Museum (Sakıp Sabancı Müzesi)

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de