Mofatteh
Mohammad Mofatteh

Aussprache: muhammad mufattah
arabisch:
محمد مفتح
persisch:
محمد مفتح
englisch: Muhammad Mufattah

1928 - 18.12.1979 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Prof. Mohammad Mofatteh war ein iranischer Philosoph, Hochschullehrer und Geistlicher dessen Wirken von der Islamische Republik Iran mit dem Tag der Einheit zwischen islamischen Bildungsanstalten und Universitäten geehrt wurde.

Er ist 1928 n.Chr in Hamedan geboren und absolvierte dort seine Grundausbildung im Islam in der Achund Mollah Ali Hamedani Schule.

Später wechselte er zur Weiterbildung nach Qum und war unter anderem Schüler von Großayatollah Sayid Mohammad Hudschat Kuh Kamari, Allama Sayyid Muhammad Husain Tabatabai, Groß-Ajatollah Sayyid Mohammad Hodschat Kuh Kamari, Groß-Ajatollah Boroudscherdi, und Imam Chomeini.

Nach seinen Lehren an der religiösen Hochschule schrieb er auch eine Doktorarbeit in Philosophie an der regulären Hochschule. Für einen Lehrauftrag an der Universität wechselte er nach Teheran und fing seine Lehren 1969 n.Chr. und wurde Professor. Daneben ließ er den Kontakt zu den religiösen Hochschulen nie abbrechen.

Schon bald fing er selbst an zu lehren und schrieb an der Universität seine Dissertation im Bereich der Philosophie und wurde promoviert. Nach Abschluss seiner Studien wurde er in Teheran benötigt. Ab 1969 lehrte er dort an der Universität und erhielt einen Lehrstuhl. Dennoch gab er seine religiösen Studien nie auf.

Aufgrund dieser Aktivitäten und aufgrund einer revolutionären Rede in der Quba Moschee wurde er 1975 von Schah-Regime gefangen genommen. Die Moschee wurde geschlossen. Nach der Freilassung setzte er seine Aktivitäten unvermindert fort.

In 1978 leitete er ein Gemeinschaftsritualgebet [salat-ul-dschami] zum abendlichen Fastenbrechen [iftar] in Qaytariya an dem bis zu eine Million Menschen teilgenommen haben sollen. Jenes Gemeinschaftsritualgebet galt als dasjenige mit der größten Beteiligung vor der Islamischen Revolution. Nach dem Gebet hielt er eine revolutionäre Rede und forderte zu Demonstrationen am 7. und 8.9.1978 auf. Am 7.9. wurde er daraufhin für zwei Monate eingesperrt.

Am 18. Dezember 1979 (27. Azar 1358 persischer Zeitrechnung) befand sich Prof. Mofatteh mit seinen Mitarbeitern Asghar Nematy und Dschavad Bahmany vor dem Universitätsgelände, als er auf offener Straße erschossen wurde. Er wurde sofort ins Ayatollah Taleghani Krankenhaus gebracht, aber er war bereits gestorben; mit ihm seine Mitarbeiter. Der Trauerzug am Folgetag führte zunächst an der US-Botschaft vorbei, um sie für den Mord anzuklagen, dann fuhr er nach Qum in die Heilige Stätte und wurde am Friedhof des Mausoleums der Fatima Masumes beigesetzt. Er hinterließ unzählige Werke.

Sein Tag des Martyriums wurde zum Gedenktag in der Islamischen Republik Iran ausgerufen und ist der Tag der Einheit zwischen islamischen Bildungsanstalten und Universitäten.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de