Einzug in Mekka
Mohameds Einzug in Mekka und Zerstörung der Kaaba

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Das Gemälde "Mohameds Einzug in Mekka und Zerstörung der Kaaba" ist ein Gemälde von Andreas Müller, das im Maximilianeum in München hing.

Das Maximilianeum in München wurde von Maximilian II. (1848-1864) erbaut und und beherbergt heute den bayerischen Landtag. Ursprünglich war drin auch eine Studienstiftung für begabte Schüler ansässig sowie eine Galerie bedeutsamer Kunstwerke, die als "Historische Galerie" bezeichnet wurde. Insgesamt 30 weltgeschichtlich bedeutsame Ereignisse wurden als Gemälde ausgestellt vom so genannten Südenfall Adams bis zur Völkerschlacht bei Leipzig gegen Napoleon 1813 n.Chr.. Zu de Gemälden gehörte auch "Mohameds Einzug in Mekka und Zerstörung der Kaaba" von Andreas Müller. Der Titel des Gemäldes ist missverständlich denn es ist die Götzenzerstörung in der Kaaba gemeint. Die Auswahl des Bildes um 1880 für die Galerie wird mit den Worten begründet: "Damit war der Sieg der neuen Lehre in Arabien entschieden, von wo aus sie sich bald über drei Erdteile ausbreitete".

Im Bombenbenhagel des Zweiten Weltkrieges sollen 13 der Bilder verbrannt worden sein. Die erhaltenen 17 sollen in nicht öffentlich zugänglichen Räumen des Maximilianeum hängen. Die Pressestelle des Maximilianeum konnte allerdings nicht mitteilen, ob das benannte Gemälde überlebt hat und wo es sich ggf. befindet.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de