Piri Reis
Piri Reis, Muhiddin Piri

Aussprache: piyri rays
arabisch:
بيري رئيس
persisch:
پیری رئیس
englisch: Piri Reis

ca. 1465 - 1554 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Piri Reis war ein osmanischer Seefahrer und Kartograph des 16. Jh., der mit der von ihm erstellten Weltkarten und seinem Seefahrerbuch bekannt wurde.

Es wird vermutet, dass er zwischen 1465-1470 in Gelibolu geboren sei. Sein eigentlicher Name lautet Muhiddin Piri. Er ist der Sohn des Hadschi Ali Mehmed aus Kahraman und Neffe des berühmten Seefahrers Kemal Reis. Um 1481 n.Chr. fuhr er mit seinem Onkel, der auf dem Mittelmeer Piraterie betrieb, aufs Meer hinaus. In 1487 fuhr er mit ihm gemeinsam nach Spanien, um den dort lebenden Muslimen zu helfen. Er beteiligte sich zw. 1491-1493 an einigen Raubzügen. Schließlich stellten sie sich gemeinsam in den Dienst des Osmanischen Reichs und Piri Reis wurde im Krieg der Osmanen gegen die Venezianer zum Kapitän ernannt. 1511 zog er sich nach dem Tod seines Onkels nach Gelibolu zurück und begann an seinem Buch "Kitab-i Bahriye" (Das Buch des Seefahrers) zu arbeiten. 1513 zeichnete er eine erste Weltkarte.

In 1516 beteiligte er sich an dem Feldzug nach Ägypten. In 1517 legte er die erste Weltkarte, die er gezeichnet hatte Sultan Selim I. vor. Nach Abschluss seines Buches "Kitab-i Bahriye" in 1521 nahm er 1522 am Feldzug gegen Rhodos teil. 1524 war er Kapitän auf dem Schiff, der den Großwesir Makbul Ibrahim Pascha nach Ägypten brachte.

Auf Anregung des Großwesirs , hat er 1525 sein Buch "Kitab-i Bahriye" überarbeitet und legte es mit seiner Hilfe dem Sultan Süleyman I. vor und 1528 schenkte er dem Sultan eine zweite Weltkarte.

Nachdem die Portugiesen Aden erobert hatten, wurde er zum Admiral [reis] der osmanischen Marine von Suez ernannt und eroberte am 26.2.1548 Aden zurück. Nachdem er 1552 den wichtigsten Stützpunkt Portugals Maskat und danach die Insel Kischm eroberte hatte, gelang ihm auch die Einnahme der Burg Hurmuz. Mit der weiteren Eroberung der Halbinsel Katar, und der Insel Bahrain durchkreuzte er die Pläne der Portugiesen am Persischen Golf. Danach wandte er sich wieder Ägypten zu. Mit dem Vorwand, er hätte den Persischen Golf ganz erobern müssen, verweigerte er nach der Amtsübernahme des neuen Gouverneurs Kubad Pascha von Basra, diesem die Unterstützung, zumal er inzwischen auch 90 Jahre alt war. Er wurde des Hochverrats für schuldig befunden und 1554 oder 1555 öffentlich hingerichtet.

In der Einleitung des Kitab-i Bahriye, das teilweise im Versmaß geschrieben ist und worin er alle für die Seefahrt relevanten Informationen zusammengetragen hat, werden unter anderem die Inseln der Ägäis und des Mittelmeers vorgestellt. Die Beschreibungen reichen von den Winden auf den chinesischen Meeren und dem Indischen Ozean bis zum Atlantischen Ozean.

Der Abschnitt in epischer Form mit den Landkarten stellen den eigentlichen Text dar. Er beginnt mit den historischen und geografischen Information über die Dardanellen, den Küsten und Inseln der Ägäis und reicht bis zum Osten Portugals und den umgebenden Inseln. Danach folgt die Spur den Küsten Nordafrikas nach Palästina, Syrien, Zypern und entlang der Küsten von Anatolien bis nach Marmaris.

Er hatte durch seine herausragende Stellung Zugang zur Bibliothek des Sultans im Topkapi Palast in Istanbul. Er nutzte dieses Privileg, um aus den unterschiedlichsten Quellen seine berühmte Weltkarte zu erstellen. Er erklärt, dass er bei der Zeichnung seiner ersten Karte in 1513 von der Amerikakarte des Christoph Kolumbus sowie von portugiesischen und arabischen Landkarten gebraucht gemacht hat. Die zweite Karte ist im Vergleich zu der ersten größer und entwickelter. Technisch betrachtet gilt sie als die am weitesten entwickelte seiner Zeit.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de