Ramla bint Abu Sufyan
Ramla bint Abu Sufyan (Umm Habiba)

Aussprache: ramla bint abu sufyaan
arabisch:
رملة بنت أبي سفيان
persisch:
englisch: Ramlah binte Abi-Sufyan

??? - 40 oder 44 n.d.H.
ca. 595 - 662 oder 666 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Ramla bint Abu Sufyan, die mehr unter ihrem Titel Umm Habiba [أم حبيبة] bekannt ist, war die Tochter von Abu Sufyan und Safiya bint Abul Aas. Sie nahm den Islam an und hatte große Schwierigkeiten zu überstehen, denn ihr Vater war der größte Feind von Prophet Muhammad (s.) und seine Feindschaft machte auch vor seiner eigenen Tochter nicht halt.

Ursprünglich war sie mit Ubaidullah ibn Dschahsch verheiratet und gehörte zusammen mit ihrem Mann zu den Teilnehmern der kleinen Auswanderung. Während der kleinen Auswanderung gebar sie ihre Tochter Habiba. Ihr Mann Ubaidullah aber blieb in Abessinien und nahm das Christentum an und bedrängte sie, ihm zu folgen. Sie aber blieb Muslima und trennte sich von ihm, als er anfing Alkohol zu konsumieren. Aus dieser Ehe hatte sie nur die eine Tochter Habiba. Sie lebte zusammen mit ihrer Tochter zunächst in Abessinien. Ubaidullah ibn Dschahsch starb kurz Zeit später.

Vom Vater verstoßen und vom Ehemann getrennt, Alleinerziehend und noch dazu im Exil bot Prophet Muhammad (s.) ihr über einen Boten die Ehe an und sie wurde seine Ehefrau. Die Eheschließung erfolgte noch in Abessinien wobei Chalid ibn Said im Auftrag des Propheten Muhammad (s.) die Formalitäten erfüllte. Die Hochzeitsfeier soll aufgrund reichlicher Spenden der Herrscher von Abessinien sehr umfangreich ausgefallen sein. Keine andere Ehefrau des Propheten Muhammad (s.) hätte jemals eine solche Hochzeit erhalten. Dabei ist von einer Summe von 400 Dinar die Rede. Andere Quellen bezeichnen diese 400 Dinar als Brautgabe, welche der Herrscher Abessiniens (Negus) stellvertretend für Prophet Muhammad (s.) entrichtet habe, wobei er ihm die Summe vorher schenkte. Im Anschluss sandte der Negus sie mit Schiffen nach Medina. Gemäß mancher Quellen erfolgte diese Heirat 1 n.d.H., wobei sie 37 Jahre alt gewesen sein soll. Andere Quellen erachten 7 n.d.H. für glaubwürdiger, wobei sie 30 Jahre alt gewesen wein soll.

Die Ehe ermöglichte den an Stammesbindungen festhaltenden Nachkommen von Umayya, eine gewisse Verwandtschaftsnähe zu Prophet Muhammad (s.) zu entwickeln. Durch die ehe genoss sich auch den Schutz des Propheten Muhammad (s.).

Gemäß einer Überlieferung soll ihr Vater Abu Sufyan sie einstmals nach der Ehe besuchen gekommen sein, wobei nicht ganz klar ist, wann jene Begegnung erfolgte. Als er sich hinsetzen wollte, zog Ramla ein Tuch weg, welches Prophet Muhammad (s.) gehörte. Abu Sufyan beschwerte sich und erinnerte sie daran, dass der Islam sie auch Respekt gegenüber dem Vater lehre. Sie erwiderte, dass ihr Vater nicht die Stellung habe, auf einem Tuch des Gesandten Gottes platz zu nehmen.

Nach dem Ableben von Prophet Muhammad (s.) verblieb sie weisungsgemäß im Haus und wenig ist über sie bekannt, obwohl ihre nächsten Verwandten in die Geschehnisse verwickelt waren, wie ihr Cousin Uthman ibn Affan. Nur einige Streitigkeiten mit Aischa bint Abu Bakr in Folge der Ermordung Uthmans sind bekannt.

Sie selbst starb im Alter von 72 Jahren im Jahr 40 oder 44 n.d.H. während des unrechtmäßigen Kalifats ihres Halbbruders Muawiya ibn Abu Sufyan. Sie ist begraben in Dschannat-ul-Baqi zusammen mit den anderen Müttern der Gläubigen.

Sie hat eine Reihe von Überlieferungen weiter gegeben.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de