Trockenreinigung
rituelle Trockenreinigung [tayammum]

Aussprache: tayammum
arabisch:
تيمم
persisch:
تيمم
englisch: dry ablution

Bild: Beginn der Trockenreinigung. Man legt die Hände auf etwas Reinigendes, hier Erde.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die rituelle Trockenreinigung ist eine Ersatzreinigung für die rituelle Waschung [wudhu] und für die rituelle Vollkörperreinigung [ghusl] beim Fehlen von Wasser und der fehlenden Aussicht, Wasser rechtzeitig zu erreichen (siehe: tawsih-ul-masa'il von Imam Chomeini Nr. 648 ff.).

Nach der Absicht [niyya] werden die Hände gemeinsam auf etwas rituell Reinigendes [mutahhirah], wie z.B. Erde, gelegt. Anschließend werden beide Handinnere auf die ganze Stirn bis zu den Augenbrauen und den Nasenansatz gerieben.

Dann wird die Innenseite der linken Hand über die Außenseite der rechten Hand und dann die Innenseite der rechten Hand über die Außenseite der linken Hand gerieben (siehe: tawsih-ul-masa'il von Imam Chomeini Nr. 700 ff).

Es gibt keinen Unterschied bei der rituellen Trockenreinigung als Ersatz für die rituelle Waschung [wudhu] oder als Ersatz für die rituelle Vollkörperreinigung [ghusl].

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de