Said ibn Dschubair
  Said ibn Dschubair

Aussprache: sa-id ibn dschubayr
arabisch:
سعيد بن جبير
persisch:
سعيد بن جبير
englisch: Said ibn Jubair

??? - 95 n.d.H.
665 - 714 n.Chr

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Said ibn Dschubair war ein Gefährte von Imam Zain-ul-Abidin (a.) und gehört zu den Gefährtennachfolgern [tabiun]. Er ist oft auch unter dem Namen "Mudschahid" bekannt.

Er stammt aus Kufa. Er ist sowohl bei Sunniten als auch bei Schiiten als zuverlässiger Überlieferer [rawi] bekannt. Sowohl Ibn Hadschar Asqalani als auch al-Dhahabi äußern sich sehr wohlwollen über ihn.

Said ibn Dschubair gehört zu jenen Überlieferern, welche den Tag des Donnerstagsunglücks überliefert haben. Schafi‘i berichtet über Said ibn Dschubair, dass er über ein enormes Gedächtnis verfügte und zuweilen Blind-Schah gespielt haben soll, um seine Gedächtnisfähigkeiten zu demonstrieren. Er gilt zuweilen auch als Schüler von Ibn Abbas und eine der ersten Abschriften des Heiligen Qur'an sollen von seiner Feder stammen.

Said ibn Dschubair kämpfte zusammen mit Kumail ibn Ziyad in der Schlacht von Dschamadschim 82 n.d.H. (699-701 n.Chr.) gegen den Gouverneur der irakischen Region und Gewaltherrscher Haddschadsch ibn Yusuf Thaqafi. Er gehört dem von Kumail angeführten Bataillon der Rezitatoren an. Said ibn Dschubair konnte nach der Schlacht nach Mekka entkommen. Dialoge im Vorfeld der Schlacht zwischen ihm und Haddschadsch sind aufgezeichnet.

Nach einigen Jahren Aufenthalt hat der Stadthalter von Mekka ihn festgenommen, um ihn Haddschadsch auszuliefern. Der Dialog, der zwischen ihm und Haddschadsch stattfand gilt als einer der berühmten im Islam.

Der Dialog beginnt damit, dass Haddschadsch nach dem Namen des Vorgeführten fragt, obowhl er ihn kennt. Said sagt: "Ich bin Said ibn Dschubair". Haddschadsch antwortete: "Nein du bist Schaqiy ibn Kusair". Haddschadsch spielt dabei mit Worten, denn "Said" bedeutet "glücklich" und "Schaqiy" bedeutet unglücklich, "Dschubair" bedeutet "jemand, der Knochen heilt, Kusair bedeutet "Knochenbrecher".

Said antwortete: "Meine Mutter weiß besser, wie sie mich genannt hat." Haddschadsch: "Du bist erbärmlich [schaqayta] und deine Mutter ist erbärmlich... Ich werde Dein Diesseits durch ein loderndes Feuer ersetzen." Said: "Würde ich annehmen, Du könntest das, würde ich Dich für Gott halten." Haddschadsch: "Ich habe Gold und Reichtum". Daraufhin wurden Säcke voller Gold uns Silber gebracht und vor Said ausgebreitet, um es ihm anzubieten. Said sagte: "O Haddschadsch, wenn Du vor hast gesehen und gehört zu werden in Deiner Angeberei und es zu nutzen, um Menschen von Gottes Weg abzubringen, dann bei Allah, wird es Dir keinen Erfolg bringen." Dabei warf sich Said in Gebetsrichtung [qibla] nieder. Haddschadsch befahl verärgert seinen Bediensteten ihn sofort von der Gebetsrichtung [qibla] abzuwenden. Daraufhin drohte Haddschadsch Said an, ihn so zu töten, wie er noch nie jemanden getötet hat und fügte hinzu: "Also such Dir selbst etwas aus".

Said antwortete: "Haddschadsch , wähle du selbst welche Todesart du wünscht, du wirst mich nicht töten können außer mit Zulassung Allahs. Und entsprechend dem, wie Du mich töten wirst, wirst auch Du am Tag der Auferstehung getötet werden. Daher wähle du, wie du mich töten möchtest." Erneut befahr Haddschadsch, dass Said von der Gebetsrichtung [qibla] abgewandt wird. Said sagte: "Wohin ihr euch auch wendet, dort ist Allahs Angesicht." Haddschadsch befahl ihn unter die Erde zu bringen, Said erwiderte lächelnd: "Aus ihr haben Wir euch erschaffen, und in sie lassen Wir euch zurückkehren, und aus ihr lassen Wir euch ein weiteres Mal erstehen." Haddschadsch war immer mehr verwundert und fragte, warum er lache. Said antwortete: "Ich lache darüber wie Nachsichtig Allah bei dir ist und wie unverschämt du gegenüber Allah bist." Haddschadsch war derart außer sich aufgrund dieser mutigen antworten, dass er ihn töten ließ. Said ibn Dschubair wurde Märtyrer im Monat Schaban 95 n.d.H..

Haddschadsch galt danach auch öffentlich als psychisch gestört. Es heißt, dass er stets in Alpträumen sein Opfer sah. 15 bis 30 Tage danach starb Haddschadsch an den Folgen seines Wahns.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de