Samarkand
Samarkand, Samarqand

Aussprache: samarqand
arabisch:
سمرقند
persisch:
سمرقند
englisch: Samarkand

Foto: Gur-Amir-Mausloeum

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Samarkand ist eine Stadt in Usbekistan und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt liegt auf einer der zu den westlichsten Ausläufern des Alai gehörigen Hochebene in 720 m Höhe.

Samarkand, das den alten Griechen als Marakanda bekannt war, wurde Ende des 14. Jh. v. Chr. in der fruchtbaren Ebene des Zarafshon als Oasenstadt von den Iranern gegründet. Zu Wohlstand kam die Stadt durch den Handel mit den nördlichen und östlichen Regionen zumal die Seidenstraße durch Samarkand verläuft. Alexander der Große eroberte die Hauptstadt Sogdiens 329 v. Chr..

Unter islamischer Herrschaft florierte die Stadt, besonders während der Herrschaft der persischen Samaniden, bis sie von Dschingis Khan 1220 zerstört wurde. Tamerlan (Timur Lenk) machte Samarkand zur Hauptstadt seines Großreichs.

1868 kam die Stadt offiziell unter russische Herrschaft. 1925 n.Chr. wurde Samarkand zur ersten Hauptstadt der neugeschaffenen Usbekischen Sowjetrepublik, verlor diese Funktion jedoch 1930 an Taschkent. Seit 1991 gehört die Stadt zur unabhängigen Republik Usbekistan.

In Samarkand befinden sich einige der großartigsten Zeugnisse islamischer Architektur:

bullet Bibi Chanum Mausoleum
bullet Bibi Chanum Moschee
bullet Buchari Mausoleum
bulletChodscha-Abdu-Darun-Mausoleum
bulletChodscha-Donischor-Mausoleum
bullet Gur-Amir-Mausloeum
bullet Hadhrat Chidhr Moschee
bulletMuseum und Ausgrabungen von Afrasiab
bullet Registanplatz mit den angrenzenden Madrasas: Ulugh Bek Madrasa, Scher-Dor-Madrasa, Tilya Kari Madrasa
bullet Schahi Sinda
bullet Ulugh Bek Observatorium und Museum

Die Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im direkten Zusammenhang mit der Stadt stehen Persönlichkeiten wie Tamerlan (Timur Lenk) und Omar Chayyam.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de