Satan, Teufel
Satan, Teufel [schaitan]

Aussprache: schaytaan
arabisch: شيطان
persisch: شيطان
englisch: Satan

Bild: Altpersische Miniatur: Während sich die Engel vor Adam (a.) niederwerfen, weigert sich die Person Iblis

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Satane sind im Islam Geschöpfe, die sich den Gläubigen [mumin] überlegen fühlen und damit beschäftigt sind, nachzuweisen, dass die Menschen nicht Gott sondern ihnen dienen. 

Satane können sowohl unter den Menschen als auch unter den Dschinn existieren (vgl. Heiliger Qur'an 6:112). Sie versuchen, die Gläubigen durch Einflüsterung  zur Sünde zu verleiten, so dass sie nicht Gott sondern Götzen dienen (6:121). Aber letztendlich sind sie machtlos gegenüber den Gläubigen [mumin] (16:99-100), denn sie können nur dann wirken, wenn der Mensch ihre Wirkung zulässt (7:30). Daher können sie nur bei denen wirken, die sich von ALLAH abwenden (19:83). Satan selbst gibt offen zu, dass er keine eigenständige Macht über die Menschen hatte (14:22).

Anführer aller Satane ist Iblis (15:31). Das Grundprinzip teuflischen Daseins spiegelt sich in der Vorstellung wieder: "Ich bin besser" (38:76), was als Ursache aller Konflikte und damit als Ursünde betrachtet wird.

Manche merkwürdige Vorstellung über Satan - teils in Anlehnung an Schriften anderer Religionen - haben sich auch in den Islam eingeschlichen. So zeigt z.B. eine Miniatur im Siyer-i-Nebi (siehe unten), wie Prophet Muhammad (s.) in der Moschee sitzend sich mit dem Satan (links unten in schwarz) unterhält, der ihn aufgesucht hat.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de