Suyuti
Suyuti, Suyuti

Aussprache: dschaluddin as-suyuutiy
arabisch:
جلال الدين السيوطي
persisch:
جلال الدين سيوطي
englisch: Suyuti

849 - 911 n.d.H.
1445 - 1505 n.Chr.

Bild: Umschlag des Tafsir al-Dschalalain von Suyuti

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Abdurrahman ibn Kamaluddin Abu Bakr ibn Muhammad ibn Sabiquddin, Dschalaluddin al-Misri al-Suyuti al-Schafii al-Aschari, bekannt als Suyuti, war ein Gelehrter [faqih] der Überlieferung und der islamischen Rechtswissenschaft. Er ist Autor von zahllosen Werken über viele islamische Wissenschaftsrichtungen. Er ist auch bekannt als Ibn al-Kutub (Sohn des Buches).

Von seinen Anhängern wird er als Erneuerer des Islam im 10 Jh. n.d.H. angesehen.

Geboren wurde er von einer türkischen Mutter und einem Vater, den er wohl nicht mehr erlebte. Er wuchs als Waise in Kairo auf. Er konnte den Heiligen Qur'an mit acht Jahren auswendig. Ihm wird ein Studium der  islamischen Wissenschaften bei mehr als 150 Gelehrten nachgesagt. Unter ihnen waren die führenden Gelehrten der Schafiiten und Hanefiten jener Zeit.

Er reiste auf der Suche nach Wissen nach Damaskus, dem Hidschaz, Indien, Marokko, Ägypten und einige südlichere Länder. Auf Empfehlung von Kamaluddin ibn al-Humam wurde er für zeitweilig oberster Lehrer für Überlieferungen an der Schaichunijja-Schule in Kairo. Danach lehrte er in der Baibarsijja. Jedoch wurde er dort seines Amtes enthoben aufgrund der Intrige einiger Gelehrter, welche er als Lehrer ersetzt hatte. Daraufhin arbeitete er nie wieder als Lehrer.

Ibn Idschas gibt in seinem "Tarich Misr" (Die Geschichte Ägyptens) an, dass, Suyuti ab seinem 40. Lebensjahr die Gemeinschaft der Menschen mied und sich in die Gärten von al-Miqdschas seitlich des Nils zurückzog. In seiner dortigen Zurückgezogenheit schrieb er die meisten seiner fast 600 Bücher und Abhandlungen. Wohlhabende Gläubige und Prinzen besuchten ihn und boten ihm Geld und Geschenke, damit er an ihren Hof komme, doch er lehnte ab. Suyuti stand der Aschariyya sehr nahe, wie es in vielen seiner Bücher deutlich wird.

Sehr bekannt ist sein zehn Bände umfassendes Werk "Dscham` al-Dschawami" (Die Sammlung der Sammlungen) sowie sein Korankommentar "Tafsir al-Dschalalain" [تفسير الجلالين] (Tafsir der zwei Dschalals – nämlich Dschalaluddin Mahalli und Dschaladuddin Suyuti), wobei er die zweite noch fehlende Hälfte eines unvollendeten Manuskripts von Dschalaluddin Mahalli beendete. Er erstellte fortwährend wissenschaftliche Schriften bis zu seinem Tod im Alter von 62 Jahren. Ein siebentägige Krankheit führte Dschumada al-Ula 911 n.d.H. zu seinem Ableben. Suyuti wurde in Hausch Qausun in Kairo begraben.

Die Herausgeber von Dalil Makhtutat al-Suyuti ("Führer durch Suyutis Manuskripte") erstellten eine Liste von 723 Werken, die Suyutis Namen tragen. Einige davon sind kurze Fatwas, die einen Umfang von 4 Seiten nicht übersteigen. Bei anderen Werken handelt es sich um umfangreiche Werke. Zu diesen gehören:

bulletal-Kawi fi al-Radd `ala al-Sachawi (Die hinreichende Antwort auf (Ansichten von) As-Sachawi) -  In dem Werk wird deutlich, dass es starke Meinungsunterschiede zwischen Suyuti und seinem Lehrer Al-Sachawi gab.
bulletTaschdschid - Ein Werk über Überlieferer. Darin stellt er die Überlieferungsketten dar und beweist, dass Hasan al-Basri tatsächlich direkt von Imam Ali (a.) berichtet. Dies widerspricht der Meinung anderer Gelehrter, obgleich es auch die Meinung von Ahmad ibn Hanbal war. Jene Überlieferungen dienten oft dazu Imam Ali (a.) zu erniedrigen.
bulletMasalik al-Hunafa' fi Walidadsch al-Mustafa (Methode jener mit reinem Glauben hinsichtlich der Eltern des Mustafa). Darin vertritt er die Meinung: "Die Eltern des Propheten (s.) starben, bevor er zum Propheten berufen wurde, und es gibt keine Bestrafung für sie wegen der Aussage Allahs „Wir bestrafen niemals, bevor Wir nicht einen Gesandten geschickt haben“ (Heiliger Qur'an 17:15). Damit leugnete er, dass es sich bei den Eltern des Propheten (s.) um Hanifen handelte.
bulletAl-Aschbah wa an-Naza'ir fi Furu' asch-Schafi'ijja – über Bestimmungen innerhalb der Schafiiten
bulletAl-Aschbah wa al-Naza'ir fi al-`Arabijja
bulletAl-Fauz al-`Azim fi Liqa' al-Karim (Der gewaltige Sieg, wenn man dem Großzügigen begegnet)
bulletAlfijja as-Suyuti an-Nahwijja (Das Tausend-Zeilen-Gedicht des Suyuti über Philologie)
bulletAlfijja as-Suyuti fi Mustalah al-Hadith (Das Tausend-Zeilen-Gedicht über die Begriffe der Überlieferungswissenschaft)
bulletAmal al-Jaum wa al-Laila (Über gottesdienstliche Handlungen für jeden Tag und jede Nacht)
bulletAl-Itqan fi `Ulum al-Qur'an (Präzision und Beherrschung in den Koranwissenschaften)
bulletAl-Arba`un Hadith fi Qawa`id al-Ahkam al-Schar`ijja (Vierzig Überlieferungen über Grundprinzipien der rechtlichen Bestimmungen)
bulletAsbab an-Nuzul (Anlässe der Offenbarung)
bulletAsbab Wurud al-Hadith (Anlässe und Gegebenheiten der Überlieferungen)
bulletIsbal al-Kisa' ala an-Nisa (Über die Bekleidung der Frauen)
bulletAsrar Tartib al-Qur'an (Das Geheimnis der Ordnung des Korans)
bulletAl-Aya al-Kubra fi Scharh Qissa al-Isra' (Kommentar zur Geschichte der Nachtreise des Propheten (s.))
bulletAl-Bahir fi Hukm al-Nabi Salla Allah Alayhi wa Sallam (Das schillernde Licht in den Entscheidungen des Propheten (s.))
bulletBuschra al-Ka'ib bi liqa' al-Habib (Der Trost des Traurigen in der Begegnung mit dem Geliebten)
bulletAd-Dibadsch ala Sahih Muslim ibn al-Hadschadsch (Zweibändiger Kommentar zu Sahih Muslim)
bulletAd-Durar al-Muntathira fi al-ahadith al-muschtahara (Die zerstreuten Perlen der berühmten Überlieferungen); auch veröffentlicht als al-nawafih al-`atira fi al-ahadith almuschtahara (Die wohlriechenden Gerüche der berühmten Überlieferungen)
bulletDurudsch al-munifa fi al-aba' asch-scharifa  - über die familiären Vorfahren des Propheten Muhammad (s.)
bulletFadd al-wi`a' fi ahadith raf` al-yadain fi al-du`a (Über das dem Heben der Hände während des Bittgebets)
bulletAl-ghurar fi fada'il Umar (Über die Vorzüglichkeiten von Umar)
bulletAl-haba'ik fi akhbar al-malaik (Abhandlung über die Engel)
bulletHaqiqa as-sunna wa al-bid`a au al-amr bi al-ittiba` wa alnahi `an al-munkar (Das wahre Wesen der Sunna und das wahre Wesen der Bid'a (Neuerung in der Religion) oder das Auffordern zur Gefolgschaft (von Koran und Sunna) und das Verbieten des Schlechten")
bulletAl-hudschadsch al-mubajjana fi al-tafdil baina makka wa al-madina (Über die Vorzüglichkeiten zwischen Mekka und Medina)
bulletHusn al-maqsid fi amal al-maulid (Über das Feiern des Geburtstags des Propheten (s.))
bulletIkhtilaf al-madhahib (Die Meinungsunterschiede unter den Rechtsschulen)
bulletAl-kanz al-madfun wa al-falak al-maschhun (Der begrabene Schatz und das vollbeladene Schiff) eine Enzyklopädie der islamischen Geschichte 2
bulletKitab asch-schihab al-thaqib fi dhamm al-khalil (Buch über die Ethik der Freundschaft
bulletManaqib al-khulafa' al-rashidin (Tugenden der rechtgeleiteten Kalifen")
bulletAl-muhadhdhab fi ma waqa`a fi al-Qur'an min al-mu`arrab (Nicht ursprünglich aus dem Arabischen stammende Wörter im Heiligen Qur'an)
bulletMusnad fatima al-zahra' radiya allah anha wa ma warada fi fadliha (Überlieferungen, die von Fatima (r.) überliefert wurden und ihre Vorzüglichkeit)
bulletMustazraf min achbar al-dschawari (Berichte über weibliche Sklaven)
bulletNuzha al-dschulasa' fi aschhar al-nisa' (Über bekannte weibliche Poeten)
bulletNuzha al-muta'ammil wa-murschid al-muta'ahhil: fi al-khatib wa-al-mutazawwidsch (Leitfaden für den, der um die Hand einer Frau anhält und für den Verheirateten)
bulletNuzul `Isa ibn Marjam Akhir az-Zaman (Das Herabkommen von Jesus, dem Sohn der Maria am Ende der Zeit)
bulletAl-qaul al-dschali fi fada'il `Ali (Die Tugenden von `Ali ibn Abi Talib (r.))
bulletAl-rahma fi al-tibb wa al-hikma (Über Medizin und Weisheit)
bulletRasf al-la'al fi wasf al-hilal (Beschreibung des Neumondes)
bulletAr-raud al-aniq fi fadl as-siddiq Über die Tugenden von Abu Bakr as-Siddiq (r.))
bulletRisala al-saif al-qati` al-lami` li ahl al-i`tirad al-schawa'i` (Abhandlung über diejenigen der Schiiten, die aus dem Islam ausgetreten sind)
bulletScharh al-sudur bi scharh hal al-mauta wa al-qubur (Zum Zustand des Toten im Grab)
bulletSiham al-isaba fi al-da`awat al-mustadschaba (Über Bittgebete, die erfüllt werden)
bulletTabjid al-sahifa bi manaqib al-imam abi hanifa (Über die Tugenden von Imam Abu Hanifa
bulletTanwir al-hawalik sharh `ala muwatta' malik (Kommentar zum Muwatta von Imam Malik)
bulletTarikh al-khulafa (Geschichte der Kalifen)
bulletTartib suwar al-qur'an (Die Anordnung der Suren des Korans)
bulletTauq al-hamama (Der Flug der Taube)
bulletAl-ta`dhim wa al-minna fi anna abawai rasulullah fi al-janna (Dass die Eltern des Propheten (s.) im Paradies sind)
bulletTuhfa al-Adschlan fi Fada'il Uthman (Die Vorzüglichkeiten von Uthman ibn Affan")
bulletUqud al-Zabardschad `ala Musnad al-Imam Ahmad (Kommentar zum Musnad Ahmad)
bulletDaqai'q al-akhbar fi dhikr al-dschanna wa an-nar (Berichte, die das Paradies und das Feuer beschreiben)
bulletHaj'a al-sanijja fi al-haj'a al-sunnijja (Abhandlung über die Astronomie)
bulletDur al-Manthur [درالمنثور]
bulletTadrib al-Rawi [تدريب الراوي]
bulletTarich al-Chulafa (Geschichte der Kalifen)
bulletAl-Chulafa al-Raschidun (Die Rechtgeleiteten Kalifen)

Suyuti schrieb im Laufe seines Lebens fast 600 Werke, 283 davon listete er in seine Schrift Husn al-Muhadharah selber auf.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de