Taschkent
Taschkent

Aussprache: toschkand
arabisch:
طشقند
persisch:
تاشکند
englisch: Tashkent

Bild: Stadtwappen von Taschkent

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Taschkent (früher auch Schasch oder Binkent) ist die Hauptstadt Usbekistans und liegt nördlich der großen Seidenstraße an der Grenze zu Kasachstan.

Im 3. Jh.v.Chr. wird Taschkent in den schriftlichen Quellen erstmals erwähnt. Taschkent (mit der Bedeutung "Steinerne Stadt") wurde 751 n.Chr. von Muslimen erobert, welche die Herrschaft der Chinesen beendeten. Im 9. und 10. Jh. n.Chr. wurde Taschkent von den Samaniden beherrscht. Ab dem 11. Jh. gilt sie als bedeutsame Stadt. 1220 n.Chr. wird die Stadt von Dschingis Chan erobert und im 14. Jh. von Tamerlan (Timur Lenk). Im 19. Jh. war das Gebiet zwischen den Kolonialmächten England und Russland umkämpft.

Am 18. April 1918 wurde Taschkent zur Hauptstadt der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Turkestan innerhalb Russlands ausgerufen. Bei der Aufteilung der ASSR Turkestan im Jahre 1924 wurde Taschkent Teil der am 27. Oktober 1924 neu gegründeten Usbekischen SSR innerhalb der Sowjetunion. Hauptstadt der Usbekischen SSR wurde zunächst Samarkand. 1930 wurde Taschkent anstelle von Samarkand zur Hauptstadt der Usbekischen SSR erklärt.

Bei einem Erdbeben am 26. April 1966 wurde die Stadt sehr stark zerstört. In den 1960ern und 1970er Jahren wurde sie völlig neu aufgebaut. Am 31. August 1991 wurde in Taschkent die jüngste Unabhängigkeit Usbekistans ausgerufen.

Taschkent ist Sitz des Eparchen der Russisch-Orthodoxen Kirche und des Bischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Usbekistan. Die katholische Hauptkirche in Taschkent wurde 1912 gebaut und in sowjetischer Zeit zweckentfremdet. Seit 1991 gehört sie wieder zur katholischen Gemeinde Taschkent und wurde im Jahr 2000 nach Restaurationsarbeiten erneut eingeweiht. Zu diesem Zweck spendete die katholische St.-Paulus-Gemeinde in Bonn eine Orgel. Ansonsten wird die Stadt von Muslimen und ihren Bauten altusbekischer Architektur dominiert:

bullet Abdul-Kasim-Medresse
bullet Amir Temur Denkmal
bullet Barak-Chan-Medresse
bullet Chalfo-Bobo-Mausoleum
bullet Chorsu Basar
bullet Dzhuma-Moschee
bullet Kaffal-Schaschi-Mausoleum
bullet Kukeldasch Medresse
bullet Mausoleum des Scheich Chawandi Tochur
bullet Mausoleum von Zangiota
bullet Minor Moschee Taschkent
bullet Qaldirghochbiy-Mausoleum
bullet Sangi-Ata-Komplex
bulletTelyashayakh Moschee (Chast Imam Moschee)
bullet Yunus-Chan-Mausoleum
bullet Zainuddin-Bobo-Mausoleum

In 2007 wurde Taschkent zur Hauptstadt der Islamischen Kultur ernannt. Partnerstadt von Taschkent ist neben Istanbul und Karchi unter anderem Berlin.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de