Umm Kulthum bint Ali
  Umm Kulthum bint Ali

Aussprache: umm kulthim bint aliy
arabisch:
أم كلثوم بنت على
persisch:
englisch: Umm Kulthum bint Ali

ca. 6 - ca. 73 n.d.H.
ca. 627 - 670 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Umm Kulthum bint Ali war das vierte Kind von Imam Ali (a.) und Fatima (a.).

Sie wurde wahrscheinlich 6 n.d.H. geboren, wobei das Geburtsdatum umstritten ist. Für Schiiten war sie jünger als Zaynab bint Ali (a.). Bei sunnitischen Quellen ist sie zuweilen die Ältere. Ihr eigentlicher Name war Zaynab, und weil sie die Jüngere war, wurde sie auch Zaynab Sughra (Zaynab die Jüngere) genannt. Den Bainamen Umm Kulthum erhielt sie von Prophet Muhammad (s.). In vielen Quellen wird sie Umm Kulthum al-Kubra (Umm Kulthum die Große) genannt.

Gemäß sunnitischen Quellen heiratete sie mit Umar ibn Chatab. Diesem wird von Schiiten mit Bezug auf eine Überlieferung von Imam Sadiq (a.), der dem widersprach, bestritten. Nach manchen Quellen liegt hier eine Verwechslung mit Umm Kulthum bint Abu Bakr vor. Umm Kulthum bint Ali war tatsächlich mit Muhammad ibn Dschafar ibn Abu Talib einem Sohn von Dschafar ibn Abu Talib verheiratet.

Sie gehörte zu den Teilnehmern an Aschura und den wenigen Überlebenden von Kerbela. Nach ihre Rückkehr von Damaskus nach Mekka hielt sie dort eine Trauerrede zu den erlebten Ereignissen. Als Witwe soll sie später Abdullah ibn Dschafar, eine Bruder ihres verstorbenen Mannes geheiratet haben. Nach anderen Quellen hat sie Aun, einen Sohn von Abdullah ibn Dschafar geheiratet.

Sie ist auch als Überlieferin [rawi] bekannt. Die meisten von Umm Kulthum überlieferten Überlieferungen [hadith] handeln von den Leiden der Ahl-ul-Bait (a.).

Wann und wie Umm Kulthum starb, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen.

Einige Gelehrte glauben, dass sie etwa 50 n.d.H. (670 n.Chr.) starb, was aber nicht möglich ist, wenn sie in Kerbela dabei war. Andere geben 73 n.d.H. (692 n.Chr.) an und dass sie zusammen mit ihrem Sohn gestorben sei. Manche glauben auch, dass sie noch im Jahr von Aschura im Anschluss an die Tragödie gestorben sei (also  61 n.d.H. / 680 n.Chr.).

In Syrien gibt es ein Grab, welches als das ihrige verehrt wird. Andere behaupten, dass sie in Medina begraben sei.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de