Umm Salama
Umm Salama

Aussprache: umm salama
arabisch:
أم سلمة
persisch:
أم سلمه
englisch: Umm Salamah

??? - 63 n.d.H.
ca.
596 - 680 n.Chr.

Bild: Grabstätte Umm Salamas in Damaskus auf dem Bab al-Saghir Friedhof

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Umm Salama war eine der späteren Ehefrauen des Propheten Muhammad (s.) und somit gehörte sie zu den Müttern der Gläubigen. Ihr eigentlicher Name war Hind bint Abu Umayya [هند بنت أبي أمية]. Sie wurde ursprünglich auch Hind al-Machzumiya und Hind bint Suhail genannt. Ihr Ehrentitel war Zad al-Rakib.

Umm Salama und ihr erster Ehemann Abdullah ibn Abdulasad gehörten zu den Ersten, die den Islam annahmen. Sie wanderte nach Abessinien aus und musste im Zusammenhang mit der anschließenden Auswanderung nach Medina große Schwierigkeiten seitens ihres Stammes der Quraisch, ertragen. Ihr erster Mann erlag den Verletzungen aus der Schlacht von Uhud. Nach der Wartezeit [iddah] hielten Abu Bakr und Umar ibn Chatab um ihre Hand an, aber sie lehnte ab. Als Prophet Muhammad (s.) sie fragte, nahm sie im Alter von 29 Jahren dankbar an. Prophet Muhammad (s.) nahm sie und ihre vier Kinder Salama, Umar, Zainab und Durra in seine Familie auf. Nach manchen Quellen hatte sie bei der Heirat drei Kinder und das vierte wurde kurz danach geboren.

Durch ihre Besonnenheit und ihre klugen Ratschläge spielte sie eine entscheidende Rolle beim Vertragsschluss von Hudaibiya. Sie begleitete den Propheten Muhammad (s.) bei mehreren Verteidigungsschlachten und gehörte zu den Lehrerinnen der Gemeinschaft. Ihre Tochter Zainab wurde später eine der besten Gelehrten ihrer Zeit.

Die Ahl-ul-Bait (a.) schenkten ihr immer großes Vertrauen. Prophet Muhammad (s.) hatte ihr vor seinem Ableben ein Gefäß mit Erde gegeben und sie drauf hingewiesen, dass an dem Tag, an dem sich jene Erde rot färben würde, man den Enkel des Propheten Muhammad (s.) ermordet haben würde. Gemäß der Überlieferung färbte sich die Erde rot am Tag von Aschura.

Umm Salam selbst tritt oft als Überlieferin [rawi] auf. Zu ihren bekannten Überlieferungen zählt: "Der Gesandte Allahs sagte: "Ali ist mit dem Quran, und der Quran ist mit Ali. Sie sollen nie voneinander getrennt werden bis sie zurückkehren werden an den Teich (des Paradieses)"."  (Quellen: Al-Mustadrak, Al-Hakim, 3.Bd., S.124 über das Ansehen Umm Salamas, Al-Sawa'iq al-Muhriqa, Ibn Haddschar, Kap. 9, Abschn. 2, S.191,194, Al-Awsat, Al-Tabarani; ebenso in Al-Saghir, Tarich al-Chulafaa, Dschalaluddin al-Suyuti, S.173)

Wahrscheinlich reiste Umm Salama nach Damaskus, um die Karawane der Überlebenden von Kerbela zu empfangen, wo sie dann auch selbst gestorben ist. Ihr Grab ist auf dem Bab al-Saghir Friedhof.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de