Orhan Veli
Orhan Veli Kanik

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch: Orhan Veli Kanik

13.4.1914 - 14.11.1950 n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Orhan Veli Kanık, bekannt als Orhan Veli war ein türkischer Dichter und Erneuerer der türkischen Poesie im 20 Jh. n.Chr..

Er ist am 13.4.1914 in Istanbul geboren. Während seiner Gymnasialzeit am Galatasaray Lisesi lernte er Oktay Rifat und Melih Cevdet kennen, mit denen er zusammen die Dichter-Gruppe "Garip" (fremd) gründete. 1935 n.Chr. brach Orhan Veli sein Philosophiestudium an der Universität Istanbul ohne Abschluss ab und arbeitete in der Folge in der Post-Verwaltung in Ankara. Von 1942 bis 1945 folgte seine Militärzeit, anschließend arbeitete er im Übersetzungsbüro des Erziehungsministeriums. Er kündigte 1947 wegen eines "antidemokratischen Klimas". Ab 1949 gab er die Literaturzeitschrift Yaprak (Blatt/Papierblatt) heraus, in der er seine Gedichte veröffentlichte. Er starb am 14. November 1950 an den Folgen eines Sturzes in eine Baugrube.

Der Name "Garip" drückt einen Bruch mit den herkömmlichen, als dekadent empfundenen Stilmitteln der Poesie der Osmanen aus. Stilistisch zeichnen sich Orhan Velis Gedichte durch die Aufnahme volkssprachlicher wie auch surrealistischer Elemente aus.

Veli gilt bis heute als einer der beliebtesten türkischen Poeten; viele seiner Gedichte wurden auch in Liedern vertont.

Einige seiner Gedichte hat Prof. Annemarie Schimmel in Reimform ins Deutsche übertragen, darunter auch das sein wohl bekanntestes Gedicht: "Ich höre Istanbul" (İstanbulu dinliyorum), eine Hommage an seine Heimatstadt. Siehe dazu Liste der veröffentlichten Gedichte zum Islam.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de