Vergleichsschluss
Vergleichsschluss, Analogieschluss [qiyas]

Aussprache: qiyaas
arabisch:
القياس
persisch:
قِيَاس
englisch: conclusion by analogy

Bild: Optischen Täuschung: Fehler durch Vergleich.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Der Vergleichsschluss ist eine bei Sunniten angewandte Methode bzw. Quelle der Erkenntnis, die von schiitischen Gelehrten in der Form, wie es Abu Hanifa eingeführt hat, abgelehnt wird.

Das arabische Wort "qiyas" hat in der Wurzel die Grundbedeutung „messen“, „vergleichen“, „beurteilen“. In der islamischen Rechtswissenschaft wird damit der Vergleichsschluss bzw. der Analogieschluss bezeichnet.

Obwohl der Analogieschluss immer mit dem Namen von Abu Hanifa und seinen kontroversen Diskussionen diesbezüglich mit Imam Sadiq (a.) verbunden wird, gibt es Quellen, die es Schafi‘i zusprechen, dass er den Analogieschluss zur vierten Quelle der Jurisprudenz machte anstellen des von Imam Sadiq (a.) beschriebenen Vernunftschlusses [aql]. Diese Methode wird von sunnitischen Rechtsschulen bis heute angewandt.

Die Methode besteht darin, aus einer bestehenden Quelle im Heiligen Qur'an oder der Verfahrensweise [sunna] des Prophet Muhammad (s.) durch "Vergleich" ein Schluss gezogen wird. Als einfaches Beispiel gilt die Entschädigungszahlung für eines versehentlich getöteten Schafs, wenn nur der Verkaufswert von Schaf und Rind und gleichzeitig nur die Entschädigungszahlung für ein versehentlich getötetes Rind bekannt sind. Durch mathematischen Dreisatz wird dann auch die Entschädigungszahlung für ein versehentlich getötetes Schaf ermittelt.

Was am oben genannten Beispiel einfach möglich erscheint, führt bei vielen islamischen Regeln nicht zu dem richtigen Schluss. So hat Imam Sadiq (a.) in einem bekannten Disput mit seinem Schüler Abu Hanifa diesen danach befragt, was denn schmutziger sei, Kot oder Samen. Auf die richtige Antwort, dass es der Kot ist, fragte Imam Sadiq (a.) dann aber, warum man bei Ausscheidung des schmutzigeren die rituelle Waschung [wudhu] aber bei Ausscheidung des weniger schmutzigen die rituelle Vollkörperreinigung [ghusl] durchführen müsste. Mit dem Beispiel wollte Imam Sadiq (a.) seinem Schüler Abu Hanifa die extrem begrenzte Anwendbarkeit des Vergleichsschlusses verdeutlichen, was letzterer aber nicht akzeptierte.

Vorbilder der Nachahmung verwenden als vierte der Quellen der Erkenntnis in der islamischen Rechtswissenschaft hingegen den Vernunftschluss [aql].

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de