Verlassenheits-Ritualgebet
  Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha]

Aussprache:
arabisch:
persisch:
نماز وحشت , نماز شب اول قبر
englisch:

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] ist ein empfohlenes [mustahab] Ritualgebet für einen Verstorbenen nach seinem Begräbnis.

Es wird in der Nacht unmittelbar nach der Beisetzung gebetet, da jene Nacht als die schwierigste für den Verstorbenen gilt, in der er oder sie sich am einsamsten fühlt. Der Begriff "Wahscha" drückt neben der Verlassenheit auch eine Art Grauen der Einsamkeit aus, das jene Einsamkeit bewirken kann.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] besteht aus zwei Gebetsabschnitten [raka]. Im ersten Gebetsabschnitt wird nach der Sure Al-Fatiha der Thron-Vers verlesen. Im zweiten Gebetsabschnitt wird nach der Sure Al-Fatiha zehn Mal die Sure Qadr (97) verlesen. Im Anschluss an den Abschlussgruß [salam] sagt man:

Alla humma salli 'ala Muhammadin wa Ali Muhammad wab'ath thawabaha ila qabri soundso (hier wird der Name des Verstorbenen eingefügt)
(Oh unser Allah, segne Muhammad und die Familie Muhammads und gewähre Deine Gnade dem Grab von soundso).

Das Gebet wird mit der Absicht gebetet, dass das Gebet als Geschenk für den Verstorbenen angenommen wird.

Das Verlassenheits-Ritualgebet [salat-ul-wahscha] kann zwar in einem beliebigen Zeitpunkt der ersten Nacht gebetet werden, aber es ist empfohlen es möglichst früh im Anschluss an das Nachtgebet [salat-ul-ischa] zu beten.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de