Via Dolorosa
Via Dolorosa

Aussprache: tariq al-aalaam
arabisch:
طريق الآلام
persisch: ویا دولوروسا
englisch:
Via Dolorosa

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Die Via Dolorosa ist ein Weg in der Altstadt von Jerusalem, der von Christen als Leidensweg Jesu (a.) verehrt wird und als Prozessionsweg bekannt ist.

Der Name Via Dolorosa bedeutet Weg des Schmerzes bzw. Leidensweg. Aus Sicht des Islam ist umstritten, ob Jesus (a.) diesen Weg gehen musste oder bereits vorher gerettet wurde.

Die Via Dolorosa führt an 14 Stationen entlang, von einem Amtsitz des Pilatus in der Antoniafestung durch die Altstadt bis hin zur Grabeskirche. Die Via Dolorosa wurde heute in mehrere Straßennamen aufgeteilt. Sie verläuft im östlichen Teil entlang der Löwentorstraße über die Al-Wad-Straße und im westlichen Teil durch verwinkelte Gässchen, teilweise in Form einer Treppengasse, teilweise mit Bogengängen wie dem Ecce-Homo-Bogen überdeckt.

Die Via Dolorosa ist vor allem ein katholischer Prozessionsweg mit 14 Stationen:

  1. Hof der muslimischen Mädchenschule Omariya. Hier soll die römische Antoniafestung gestanden haben.
  2. Franziskanerkapelle der Verurteilung und Kapelle der Geißelung
  3. Ehemalige polnische Kapelle beim armenisch-katholischen Patriarchat
  4. Armenisch-katholische Kirche in der Al-Wad-Straße
  5. Oratorium der Franziskaner
  6. Französische Veronikakirche und Kloster der kleinen Schwestern Jesu
  7. Kapelle der Franziskaner an der Kreuzung  zum Suuq Chan az-Zayt
  8. Markierungskreuz in der Wand des griechischen Klosters an der Rückseite der Grabeskirche
  9. Dach der Grabeskirche
  10. Frankenkapelle
  11. Römisch-katholische Kapelle neben der Kreuzigungsstelle auf Golgotha in der Grabeskirche
  12. Ein Loch unter dem griechisch-orthodoxen Altar. Die Stelle, in der das Kreuz Jesu (a.) gestanden haben soll
  13. Das Stabat mater-Standbild
  14. Das Heilige Grab in der Grabeskirche

Links zum Thema

bullet Via Dolorosa - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de