Voltair
  Voltair

Aussprache: woltär
arabisch:
فولتير
persisch:
ولتر
englisch: Voltair

21.11.1694 - 30.5.1778

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Voltaire, der eigentlich François Marie Arouet hieß, wird in der Westlichen Welt zum einflussreichsten Autoren der Aufklärung stilisiert, obwohl seine Ansichten von extremer Intoleranz geprägt waren.

Sein Wirken erfolgte vor allem in der europäischen Oberschicht seiner  Zeit. Er verfasste ca. 750 Werke, von denen viele mehrfach aufgelegt wurden. Seine Kritik am religiösen Absolutismus war der Wegbereiter für einen antireligiösen Absolutismus.

Für Voltaire war der Glaube an Gott lediglich nützlich und führte zu seinem berühmten Ausspruch: „Wenn Gott nicht existierte, müsste man ihn erfinden“ (in Épitre à l’auteur du livre des trois imposteurs, 1770). Seine Probleme mit der Kirche waren sowohl darin begründet, dass er die Dreieinigkeit ablehnte als auch die katholische Kirche. Dennoch wünschte er sich ein kirchliches Begräbnis. Sein klarer Antisemitismus wird in Voltaires philosophischen Wörterbuch "Dictionaire philosophique" deutlich, in dem er die Juden als "das abscheulichste Volk der Erde" bezeichnet. An anderer Stelle nennt er Juden als " ... verachtenswerteste (Nation), die jemals die Erde beschmutzt hat.“ Voltaires Auffassungen waren ein wichtiger Beitrag zum rassistisch motivierten Antisemitismus.

Ähnlich primitiv waren Voltairs Ansichten zum Islam. In einem Brief an den Preußenkönig Friedrich II. schrieb er im Dezember 1740 seine Vorstellungen über Prophet Muhammad (s.).

"Ich gebe zu, dass wir ihn hochachten müssten, wenn er, als legitimer Herrscher geboren oder mit Zustimmung der Seinen an die Macht gelangt, Gesetze des Friedens erlassen hätte. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er mit ein paar Koreischititen seine Brüder glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedes natürliche Licht erstickt."

Neben seinem Hass gegen den Islam drückte er damit auch seine Unkenntnis über die geschichtlichen Ereignisse aus, da die größten Gegner des Propheten Muhammad (s.) unter den Quraisch waren aber nur wenige seiner Anhänger.

In einem verklärten Rückblick der Westlichen Welt auf die sogenannte Aufklärung werden die intoleranten Aspekte der Vordenker ausgeblendet.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de