Mardscha-Wahlmethode
  Wahlmethode des Vorbildes der Nachahmung

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch:

Die Wahlmethode des Vorbildes der Nachahmung umfasst die Methoden, wie ein Nachahmer [muqallid] sein Vorbild der Nachahmung für sich wählen kann.

Gemäß Imam Chomeini gibt es drei legitime Methoden zur Wahl des Vorbildes der Nachahmung:

  1. Man ist selbst überzeugt von einem Vorbild der Nachahmung ausgehend von der eigenen Kapazität die hinreichende Qualifikation eines Vorbildes der Nachahmung erkennen zu können.

  2. Man kennt und vertraut zwei Personen, die über die Kapazität verfügen, die hinreichende Qualifikation eines Vorbildes der Nachahmung zu erkennen, die gemeinsam eine Person vorschlagen und man ihrem Urteil vertraut.

  3. Die Allgemeinheit der Gelehrten bzw. eine Gruppe von anerkannten Gelehrten [faqih] erkennt eine Person als Vorbild der Nachahmung an.

Historisch betrachtet war man froh, wenn man solch eine Person in seiner kommunikativ erreichbaren Nähe auffinden konnte. Da in einer Zeit der globalen Kommunikationsvernetzung aber stets mehrere Personen diese Kriterien gleichzeitig erfüllen, wird darüber diskutiert, den jeweils "Meistwissenden" zu wählen, wobei die Kriterien zur Beurteilung des Meistwissenden voneinander abweichen bzw. umstritten sind.

Im Rahmen der von Imam Chomeini etablierten Statthalterschaft der Rechtsgelehrten [wilayat-ul-faqih] setzt sich aber zunehmende der Gedanke durch, dass der Statthalter der Rechtsgelehrten [waliy-ul-faqih] die oberste religiöse Autorität auch in Bezug auf Fragen der Nachahmung [taqlid] inne hat und andere Vorbilder der Nachahmung eine den Statthalter der Rechtsgelehrten [waliy-ul-faqih] unterstützende Funktion.