Walid ibn Utba
  Walid ibn Utba ibn Abu Sufyan

Aussprache:
arabisch:
persisch:
englisch: Walid bin Utba bin Abu Sufyan

??? - ??? n.d.H.
??? - ??? n.Chr.

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Walid ibn Utba ibn Abu Sufyan war ein Enkel von Abu Sufyan.

Er wurde von Muawiya ibn Abu Sufyan als Gouverneur von Medina eingesetzt, nachdem Marwan ibn al-Hakam nach Damaskus geflohen war. Andere behaupten, er war als zweiter Statthalter in der Stadt teilweise gleichzeitig mit Marwan.

Walid bin Utba bin Abu Sufyan ist besonders bekannt für sein Auftreten vor den Ereignissen von Aschura. Im Buch der Rechtleitung [kitab-ul-irschad] steht dazu sinngemäß:

Al-Kalbi, al-Madaini und andere Historiker überlieferten: Als Imam Hasan (a.) starb, gerieten die Schiiten im Irak in Aufruhr. Sie schrieben Imam Husain (a.), dass sie Muawiya absetzen und Imam Husain (a.) dem Treueid schwören wollten. Dieser weigerte sich (jedoch) und sagte, dass sein Bruder den Friedensvertrag Imam Hasans (a.) abgeschlossen habe, welchen er nicht brechen dürfe, bis die Vertragsdauer abgelaufen sei, er jedoch, wenn Muawiya stürbe, sich um diese Sache kümmern werde.

Als Muawiya in der Mitte des Monats Radschab 60 n.d.H. starb, schrieb Yazid ibn Muawiya zu Walid ibn Utba ibn Abi Sufyan, dass er Imam Husain (a.) dazu bringen solle, ihm (Yazid) den Treueid zu leisten, und dass er ihm keine Verzögerung darin erlauben solle. So ließ noch in der Nacht Walid nach Imam Husain (a.) schicken und ihn zu sich rufen. Imam Husain (a.) wusste, was er wollte, und er rief eine Gruppe seiner Gefolgsmänner und befahl ihnen, Waffen zu tragen. Er sprach zu ihnen: "Walid hat mich zu dieser nächtlichen Zeit gerufen, und ich bin nicht sicher davor, dass er mir etwas auferlegt, dem ich nicht nachkommen will. Er ist unberechenbar, seid bei mir, und wenn ich bei ihm eingetreten bin, dann setzt euch an die Tür. Wenn ihr hört, dass meine Stimme laut ist, dann kommt herein und haltet ihn von mir ab."

Imam Husain (a.) ging zu Walid und fand Marwan ibn al-Hakam bei ihm. Walid gab ihm Nachricht über den Tod Muawiyas. Dann las Marwan ibn al-Hakam ihm den Brief von Yazid mit dessen Befehl vor, Imam Husains (a.) Treueid entgegen zu nehmen. "Ich sehe," sagte Imam Husains (a.), "dass du dich nicht damit begnügst, wenn ich Yazid im Geheimen den Treueid leiste, sondern du nicht zufrieden bist, bis ich es öffentlich tue, damit die Leute dessen gewahr werden.“ – "In der Tat," sagte Walid. "So lass uns sehen, was du darüber am Morgen denkst," schlug Imam Husains (a.) vor. Da sagte Marwan zu ihm: "Bei Allah, wenn al-Husain jetzt von dir weggeht, ohne den Treueid zu leisten, dann wirst du nie mehr so eine Macht über ihn bekommen, bis es eine Menge im Kampf Getötete zwischen dir und ihm gibt. Verhafte den Mann, und er soll nicht von dir freikommen, bis er Yazid den Treueid geleistet hat, oder köpfe ihn." Da sprang al-Husain (a.) auf und sagte: "Du Sohn einer fremden Frau, wirst du mich töten oder er? Bei Allah, du hast gelogen und gesündigt." Damit ging er hinaus, und mit ihm seine Gefolgsmänner, bis er zu seinem Haus kam.

"Du hast mir nicht gehorcht," sagte Marwan zu Walid und weiter: "Nein, bei Allah, er wird dir nie wieder eine Gelegenheit geben, gegen ihn vorzugehen." – "Dann wehe einem anderen als dir, Marwan," antwortete Walid, "du hast mich zu etwas ausersehen, das die Zerstörung meines Glaubens zur Folge haben wird, und bei Allah, ich begehre nichts von dem weltlichen Geld und Herrschaft, über dem die Sonne auf- und untergeht, wenn es damit verbunden ist, dass ich al-Husain töte. Lob sei Allah! Soll ich al-Husain töten, weil er sagte, das er keinen Treueid an Yazid leistet? Bei Allah, ich glaube nicht, dass die Tat eines Mannes, der das Blut von al-Husain (a.) zu verantworten hat, am Tage der Auferstehung bei Allah wenig wiegen wird." Da sagte Marwan: "Wenn das deine Ansicht ist, dann hast du in dem, was du getan hast, richtig gehandelt", aber er sagte das, ohne ihn für seine Meinung zu loben.

Imam Husain (a.) hielt sich in dieser Nacht in seinem Haus auf. Es war die Nacht auf Samstag, und es waren noch drei Tage vom Monat Radschab übrig im Jahre 60 n.d.H. (680 n.Chr.). Walid ibn Utba ließ Yazid über die Weigerung Imam Husains (a.) informieren.

Gegen Ende des Samstags schickte Walid ibn Utba Männer zu Imam Husain (a.), damit sie diesen zu ihm bringen, so dass er Walid stellvertretend für Yazid ibn Muawiya den Treueid leiste. Imam Husain (a.) sagte zu ihnen: "Kommt am nächsten Morgen. Dann werdet ihr die Situation überdenken, und wir auch." So ließen sie jene Nacht von ihm ab, ohne ihn weiter zu drängen. Imam Husain (a.) verließ im Schutze der Nacht Medina in Richtung Mekka- es war die Nacht auf Sonntag, und es waren noch zwei Tage des Monats Radschab verblieben. Bei ihm waren die meisten seiner verbliebenen Anhänger und seine Familie.

Walid ibn Utba ibn Abu Sufyan ist auch bekannt als Walid ibn Harb.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de