Mamuns Brief
Brief von Allama Sayyid Muhammad Husain Tabatabai an Jugend

13.1.1980 n.Chr.

Am 13.1.1980 erhielt Allama Sayyid Muhammad Husain Tabatabai folgenden Brief von einem Jugendlichen, auf den er unmittelbar geantwortet hat. Der Jugendliche hat beide Briefe veröffentlicht.

An Großayatullah Allama Tabatabai

Salamun alaikum wa rahmatullahi wa barakatuh. Ich bin ein Jugendlicher im Alter von 22 Jahren und Sie sind wahrscheinlich die einzige Person, die meine Frage beantworten kann. Ich lebe in einer Umgebung und Situation, in der meine niederen Neigungen der Seele und falsche Hoffnungen mein Leben bestimmen und mich gefangen halten.

Ich möchte Sie bitte fragen, was ich tun kann, um die Neigungen meiner Seele zu überwinden, sodass ich von Glückseligkeit erfüllt werde. Aber ich bitte Sie, mir keine allgemeinen Ratschläge zu geben. Ich benötige vielmehr konkrete Handlungsanweisungen für meinen Sieg über mich selbst.

Ich fürchte, auf eine mündliche Anfrage hätte ich keine Antwort erhalten, und des Weiteren bin ich beschämt, Ihre wertvolle Zeit in Anspruch zu nehmen. Daher bitte ich Sie, mir zu helfen, wie ein Vater helfen würde.

Falls Sie mir aufgrund meiner Schwäche keine Antwort gewähren möchten, lachen Sie mich und meine unreifen Gedanken nicht aus, sondern zerreißen Sie einfach meinen Brief und überlassen Sie mich mir selbst.

Ich danke Ihnen.

12. Dei 1358 (iranischer Sonnenkalender, entspricht dem 13. Januar 1980)

Die Antwort von Allama Tabatabai

As-salamu alaikum

Um erfolgreich zu sein und die Ziele zu erreichen, die Sie auf der Rückseite dieses Blattes beschrieben haben, sind Willensstärke und Reue notwendig. Mit diesen beiden sind Sie in der Lage, sich selbst zu beobachten und zu bewerten, und zwar auf folgende Weise:

Jeden Morgen, wenn Sie aufwachen, fassen Sie die ernsthafte und feste Absicht, bei jeder Ihrer Taten nach dem Wohlgefallen Gottes zu streben. Vor jeder einzelnen Tat prüfen Sie diese auf ihren jenseitigen Gewinn. Wenn sie keinen jenseitigen Gewinn enthält, dann unterlassen Sie sie – ganz gleich, um welche Tat es sich handelt. Verfahren Sie so den ganzen Tag, bis Sie am Abend schlafen gehen.

Nehme Sie sich vor dem Einschlafen vier oder fünf Minuten Zeit, über Ihre Taten am Tag nachzudenken. Bewerten Sie nach und nach jede einzelne von ihnen. Wenn Sie feststellen, dass Sie eine Tat im Streben nach Gottes Wohlgefallen ausgeführt haben, dann danken Sie Gott dafür. Und für die Taten, die Gottes Schranken überschritten haben, bitten Sie ihn um Verzeihung. Wiederholen Sie diese Prozedur jeden Tag. Obwohl diese Methode zu Anfang schwierig ist und das niedere Selbst verbittert, ist sie der Schlüssel zur Erlösung und Befreiung.

Und wenn Sie können, so verlesen Sie jeden Abend vor dem Einschlafen die Suren, die mit der Lobpreisung Gottes beginnen, also Sure Hadid (57), Haschr (59), Saff (61), Dschuma (62) und Taghabun (64). Wenn Sie es nicht schaffen, alle fünf Suren zu lesen, dann lesen Sie nur die Sure Haschr.

Nachdem Sie sich zwanzig Tage an diese Methode gehalten haben, schreiben Sie mir einen zweiten Brief, in dem Sie mir von Ihrem Zustand berichten.

Inschallah werden Sie erfolgreich sein.

Wassalamu alaikum

Muhammad Hussein Tabatabai

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de