Botschaft zu Saduqi
Botschaft Imam Chomeinis zum Martyrium von Ayatollah Saduqi

3.7.1982

Botschaft Imam Chomeinis zum Martyrium von Ayatollah Saduqi.

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden

Botschaft des Imam Khomeini zum Martyrium von Ayatollah Saduqi

„Wir sind von Gott, und zu ihm ist die heimkehr.“

Die Natur einer Revolution ist Selbstaufopferung. Eine Revolution braucht Martyrium. Geopfert zu werden und Opfer zu bringen für eine Revolution und ihren Sieg sind unabwendbar, insbesondere eine Revolution, die für Gott und die Religion ist, welche die Beraubten retten will, welche die Hoffnung der Weltverschlinger und Arroganten vereiteln will. Wir antizipieren das Martyrium bei jedem Freitags-Gottesdienst, bei jedem islamischen Treffen und bei jedem Gottesgedenken.

Aufopferung für eine große Revolution symbolisiert einen großen Sieg und eine Annäherung an das Ziel. Es hatte schon einen Sinn, dass gesagt wurde: Mit jedem weiteren Verlust an Freunden wurde das Gesicht des Imam Husain (a.) freudestrahlender, als der Mittag des Aschura Tages nahte. Mit jedem Märtyrer, den er gab, rückte der Sieg näher. Das Ziel ist Glaube und Anstrengung [dschihad]. Auf diesem Wege und auf dem Siege der Revolution gibt es weder Leben noch diese Welt noch Farbe noch üblen Geruch. Es ist das Martyrium, das unserer Nation den Endsieg verheißt.

Wurde der Islam ruiniert durch das Martyrium von 72 gottessuchenden Leuten, als die despotischen Umayyaden herrschten? Wurde die große Revolution Irans ruiniert durch das Martyrium von etwa 70 Leuten, auf einem Schlag, oder durch die Tausendschaften großartiger Jünglinge, Gottesliebenden und Martyriumliebenden, dass wir Ruin befürchten sollten, weil ein großartiger Gelehrter, ein treuer und sich aufopfernder Mann getötet wurde? Ist es nicht wahr, dass die wertvollen religiösen Gelehrten [faqih] und die Leiter der Freitagsgebete und die Frontmänner der Revolution an der Vorderfront des Martyriums und des Lebensweges auf dem Gotteswege stehen? Wer ist der erste beim Martyrium, wenn im heutigen Zeitalter die Weltarroganz und ihre Sprösslinge unserem geliebten Islam von innen und von außen bedrohen?

Es muss ein Mann sein wie unser großartiger Märtyrer und eifriger religiöser Gelehrter [faqih], der sich für den Islam aufopferte, der Märtyrer Saduqi, möge seine Seele in Frieden ruhen, ein großartiger Märtyrer, der auf allen Szenen der Revolution dabei war, der eine beständige Zufluchtsstätte für die Bedürftigen und Armen war.

Er verbrachte seine Zeit im Wege der islamischen Revolution und er wollte die Schwierigkeiten der Revolution lösen. Nie hörte er auf, dem Volke und der Revolution eifrigst zu dienen. War irgendwo und irgendwann ein Erdbeben, so war der ermordete Saduqi sofort da, um mit der Zerstörung fertig zu werden. Wann immer ein Hochwasser kam, war er es, der an der vordersten Frontreihe stand, um dem Volke Gottes die helfende Hand zu reichen. An den Kriegsfronten waren er und seine Freunde und Leute seinesgleichen plötzlich da, als Stoßtruppler. Er war ein Mann, der die Herzen des Gottesvolkes beruhigte.

Aber es gibt Leute, die so tun, als ob sie dem Volke dienten, die angeblich für das Volk aufstanden, die im spalten herumkriechen, und im Moment des Sieges der Revolution verbrachten sie die Tage und die Nächte damit, Waffen und Ausrüstungen zu sammeln, die Eigentum des Volkes waren. Aber Gott der Allmächtige entlarvte ihr hässliches Gesicht und stieß ihre Hände Weg vom Wohlstand und Leben des Volkes. Wie Diebe krochen sie aus ihren Höhlen und überfielen unverhofft solch einen Mann, der aus dem Volke kam und dem Volke diente, der sich für seine Nation aufopferte, für die erniedrigten Massen, der von den Erniedrigten kam. Die Meuchelmörder zählten die Tat zu ihren Heldentum. Sie glauben, der Mord wäre ein großer Sieg für sie selber und ihre Meister. Und mit völliger Schmach rüsten sie sich wieder, diese islamische Nation zu treffen, aber diese Mörder wissen nicht, dass mit jedem Mord das große Ziel näher rückt und sie schändlicher und sie schändlicher und entehrter werden vor dem Schöpfer und vor den Geschöpfen.

Wir betrauern das Martyrium und das Fehlen dieses großen Mannes, der dem Islam und den Erniedrigten diente. Aber gleichzeitig haben wir Freude und erwärmte Herzen, weil wir mit jedem Blutstropfen dieser Märtyrer unserem hohen Ziele näher gerückt sind – dies ist die frohe Botschaft. Was sich uns schickt, ist unser großartiges Ziel. Die großen Männer sind wie dieser großartige Märtyrer, die – Gott sei gepriesen – das Ziel näher bringen und die Großartigkeit solcher Leute steigern.

Ich für meinen Teil habe einen treuen Freund verloren, den ich für 30 Jahre kannte und dessen Geist ich verstand. Der Islam verlor einen eifrigen Diener. Iran verlor einen opferwilligen religiösen Gelehrten [faqih]. Die Leute von Yazd verloren einen kenntnisreichen Hüter. Und alle rückten näher zum Endziel, das aus dem Martyrium dieser Menschen kommt.

Ich entbiete Glückwünsche und Kondolenzen vor der heiligen Gegenwart Gottes an die geliebte Nation und an den Islam. Ich bitte Gott, dass seine Seele ruhen möge in Frieden. Ich bitte Gott , den Leuten von Yazd, Ausdauer zu geben. Ich bitte Gott, er gewähre Aushalten der Familie dieses großartigen Mannes, besonders dem würdigen, geliebten Kinde. Ich bitte Gott um den Sieg des Islam und um die Zerstörung der Atheisten.

Ruhullah Al-Musawi Al-Chomeini

10. Ramadan, 1402

Links zum Thema

bullet Ayatollah Saduqi - Bildergalerie

© seit 2006 - m-haditec GmbH & Co KG - info@eslam.de