Das ABC des Islam
Das ABC des Islam

von

Allama Sayyid Muhammad Husain Tabatabai

 

bullet Zum Inhaltsverzeichnis

Erste Kategorie: Lebendes, Getier

Vogel Wassertiere: Uns erlaubte Wassertiere sind Wasservögel und schuppentragende Fische. Das Fleisch von Seehunden, Aalen, Schildkröten, Robben und Delphinen zum Beispiel ist somit „ haram „ und darf nicht verzehrt werden.

Landtiere : Zu den Landtieren gehören die Haustiere und Tiere der freien Wildbahn.

Von Haustieren ist das Fleisch der Schafe, Ziegen, Rinder und Kamele „ erlaubt „ . Das Fleisch von Pferden , Eseln und Maultieren ist zwar nicht „haram „ ,aber „ makruh „. Also nicht empfohlen. Nur im Notfall sollte man von ihm Gebrauch machen . „ Haram „ , d.h. verboten, ist unter anderem das Fleisch von Hunden , Katzen und Schweinen.

Was die wilden Tiere anbelangt, so ist das Fleisch von Wildkühen, Widdern , Wildesel und Rehen „ halal“ . Die Tierarten aber, die „reißenden Charakters „ sind bzw. über Tatzen bzw. . Pfoten (Zehennägel) verfügen wie unter anderem Löwen , Leoparden, Wolf , Fuchs , Hyäne und Hase sind uns „ haram „ .

Vögel : Vögel mit Kopf oder Vögel die im Aufflug d.h. wenn sie sich zum Flug in die Luft schwingen , mit den Flügeln schlagen und keine Klauen bzw. Krallen haben wie Haushühner, Tauben, Wildtauben und Fasane, sind zum Verzehr „ halal“ . Alle übrigen sind „ haram“.

Schlachtung : Die „ erlaubten „ Tierarten sind jedoch erst dann zum Verzehr „ halal“ , wenn sie in der religionsgesetzliche Weise geschlachtet und gereinigt werden. Mit anderen Worten, die „ Dibh- Schlachtung“ ist notwendig und hat so zu erfolgen, wie aus den zuverlässigen Ressalehs zu erfahren ist.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de